Ehrung des KW- und UKW Contest Champion verschoben

Die Ehrungen werden beim Apéro des Jahrestreffens in Stein AR um ca. 17 Uhr stattfinden. Der Vorstand der USKA freut sich, wenn die Sieger HB9AJW, HB9AOF, HB9BAT sowie die Vertreter von HB9GT,  HB9FX sowie HB9AJ (Multi-Op-KW-Contest-Champion 2011) persönlich anwesend sind.

Wanderpreis der USKA für Contest Champion

Ausschreibung von zwei Funktionen für die GPK

Mitglied der GPK  /  Amtsdauer 4 Jahre

Anforderungsprofil
Funkamateur/-in mit kaufmännischer Ausbildung und Erfahrung in doppelter Buchhaltung. Französisch-Kenntnisse sind wünschenswert.

—————————————————-

Stelllvertretendes Mitglied der GPK  /  Keine Beschränkung der Amtsdauer

Anforderungsprofil
Eine kaufmännische Ausbildung sowie Fremdsprachen werden nicht vorausgesetzt. Kenntnisse der Struktur der USKA und praktische Erfahrungen in einer Sektion sind von Vorteil.

—————————————————-

Kandidaten/Kandidatinnen senden bitte einen kurzen Lebenslauf (inkl. berufliche Tätigkeit) und Foto mit dem Vermerk, ob als GPK-Mitglied oder Stellvertretendes Mitglied der GPK kandidiert wird, bis spätestens 30. Sept. 2012 an > . Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Weitere Details zu diesen interessanten Jobs sowie ein umfangreiches Interview mit den Mitgliedern der GPK finden Sie im kommenden HBradio Ausgabe 4/2012 auf den Seiten 40-43.

Link: Tätigkeitsbereiche der GPK

Quelle: USKA GPK

Ausschreibung von zwei Funktionen für die GPK

Mitglied der GPK  /  Amtsdauer 4 Jahre

Anforderungsprofil

Funkamateur/-in mit kaufmännischer Ausbildung und Erfahrung in doppelter Buchhaltung. Französisch-Kenntnisse sind wünschenswert.

Stelllvertretendes Mitglied der GPK  /  Keine Beschränkung der Amtsdauer

Anforderungsprofil

Eine kaufmännische Ausbildung sowie Fremdsprachen werden nicht vorausgesetzt. Kenntnisse der Struktur der USKA und praktische Erfahrungen in einer Sektion sind von Vorteil.

Kandidaten/Kandidatinnen senden bitte einen kurzen Lebenslauf (inkl. berufliche Tätigkeit) und Foto mit dem Vermerk, ob als GPK-Mitglied oder Stellvertretendes Mitglied der GPK kandidiert wird, bis spätestens 30. Sept. 2012 an > . Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Weitere Details zu diesen interessanten Jobs sowie ein umfangreiches Interview mit den Mitgliedern der GPK finden Sie im kommenden HBradio Ausgabe 4/2012 auf den Seiten 40-43.

Link: Tätigkeitsbereiche der GPK

Quelle: USKA GPK

43. Generalversammlung der "UHF-Gruppe der USKA"

Die Mitglieder der UHF-Gruppe werden über die ordentlichen Geschäfte wie Wahlen, Kasse und Budget befinden und können danach während dem vom Verein offerierten Apéro die Kontakte pflegen.

Ein gemütliches und gerne genutztes Zusammensein ermöglicht auch das gemeinsame Nachtessen, welches für Mitglieder vom Verein subventioniert wird. Alle Angaben rund um die Generalversammlung sind auf der Homepage www.hb9uf.ch zu finden.

Jederzeit willkommen sind neue Mitglieder. Wer sich rechtzeitig noch vor der GV mit dem Antragsformular (via Homepage www.hb9uf.ch zu finden) als Mitglied anmeldet, kann bereits durch die Generalversammlung 2012 als Mitglied bestätigt werden.

Link: Medienmitteilung GV 2012

Quelle: Peter Amsler HB9DWW, Präsident der USKA Sektion "UHF-Gruppe der USKA"

Instruktionstage 2012 im Verkehrshaus

Das HB9O-Team freut sich, wiederum Instruktions-Tage für angehende HB9O-Operateure anzubieten. Der gleiche Anlass wird an zwei verschiedenen Tagen durchgeführt, sodass die Teilnahme für alle Interessierten möglich sein sollte.

Ort: HB9O, Verkehrshaus, Luzern

Samstag 18. August       1000 Uhr bis ca. 1400 Uhr
Samstag 22. September  1000 Uhr bis ca. 1400 Uhr

HB9O ist das wichtigste "Aushängeschild" des Schweizer Amateurfunks, mit Tausenden von Publikums-Kontakten jährlich. Es geht darum, zusätzliche Operator für diese einzigartige Funkstation zu gewinnen. Dadurch soll HB9O, die einzige Ausstellungsstation der USKA, häufiger als bisher den Besuchern des Verkehrshauses demonstriert werden.

Alle USKA-Mitglieder und alle USKA-Sektionen sind herzlich eingeladen, diese einmalige Public-Relations-Plattform mit eigener Präsenz vor Ort zu unterstützen und die Idee des Amateurfunks einem breiten Publikum näher zu bringen.

Für Anmeldungen ist ein Doodle eingerichtet:

http://doodle.com/r3viezmdb4h3cg6g

Tagesprogramm

1000 Uhr Begrüssung, Aufteilung in Gruppen

1010-1215 Uhr Handhabung der Ausstellungs-Station, Tips und Tricks aus der 
Praxis, Kommunikation mit den Besuchern, Verwendung der Drucksachen, 
Tragtaschen etc.

1215-1330 Uhr gemeinsames Mittagessen, gespendet von der USKA

ab 1330 fakultatives Programm mit Besichtigung der Antennenanlage, praktische Erprobung der Station, Diskussionen, Ausklang.

Als Instruktoren stehen erfahrene HB9O-Operateure und die für den 
technischen Betrieb der Anlage verantwortlichen Amateure für Euch bereit.

Die Teilnehmer haben freien Zutritt zum Verkehrshaus. Die Reise- und Parkkosten gehen auf eigene Rechnung.

Quelle: HB9AMC  /  HB9O-Team

Resultate NMD 2012

Urs Hadorn HB9ABO/P gewinnt der Wettbewerb mit 269 Punkten vor HB9CGA/P mit 260 Punkten und HB9TVK/P mit 250 Punkten. Urs arbeitete vom Kanton Graubünden aus (Bain dal Remüttel Nähe Müstair), die beiden anderen Stationen vom Kanton Zürich aus.

Die Rangliste hier als PDF-File heruntergeladen werden. Sie enthält detailierte Angaben sowie eine Karte mit den Standorten. Für den NMD besteht auch eine eigene Webseite.

Info: Urs HB9ABO

Erster HAMNET-Link Schweiz-Deutschland realisiert

Am 2. August 2012 haben Andy HB9DVI, und Thomas HB9XAR – beide sind Mitglieder der Interessengemeinschaft Chestenberg, HB9AM – die Antenne genau in Richtung Bonndorf gerichtet und damit den ersten HAMNET-Link zwischen der Schweiz und Deutschland eröffnet. Via Bonndorf ist nun für Schweizer Amateure der Zugang zum gesamten Deutschen HAMNET offen. In den kommenden Monaten werden seitens HB9AM weitere Linkstrecken in der Schweiz in Betrieb genommen.

Info Peter HB9BWN

Der HB9O Report

HB9O im Verkehrshaus Luzern ist mit Abstand die nachhaltigste Public-Relations-Aktivität des Schweizer Amateurfunks. Die Sektionen beteiligen sich unterschiedlich stark mit ihrer Entsendung von Operators an diese einzigartige Demonstrations-Station.

Der soeben erschienene Bericht bezieht sich auf den Zeitraum Januar bis anfangs August 2012. Es zählen die Wohnorte der Operators zum entsprechenden Kanton. Damit werden Diskussionen um Mehrfach-Sektions-Zugehörigkeiten von Funkamateuren vermieden. 1 OM = 1 Wohnort = 1 Kanton.

Die Präsenz der Operateure aus den einzelnen Kantonen wurde mit der Einwohnerzahl des Kantons gewichtet. Die Graphik stellt somit die Anzahl Operator-Präsenztage pro Mio Kantonseinwohner dar. Damit werden die Zahlen vergleichbar und aussagekräftig. Die Auswertung ergibt, dass es frappante Unterschiede gibt. Spitzenreiter ist der Kanton Zug, gefolgt von Schaffhausen, Schwyz, Aargau und Luzern. Auf dem nachfolgenden Platz ist sehr erstaunlicherweise der Kanton Waadt zu finden (obwohl dieser bekanntlich französisch-sprachig ist). Im Mittelfeld befinden sich auch noch die Kantone Thurgau, Solothurn und Bern. Deutlich zurück liegen dagegen die Kantone Basel-Stadt, Ticino, Graubünden, Zürich (!) und Basel-Land. Ausser aus dem Bündnerland gibt es aus all diesen Kantonen direkte Bahnverbindungen nach Luzern – die „Zurückhaltung“ dieser Kantone muss also andere Gründe haben.
„Entschuldigt“ sind allenfalls die sehr weit von Luzern entfernten Kantone wie Genf, Jura und das Wallis.

Es ist für jeden kommunikativen und einigermassen „verkaufs-talentierten“ OM eine Ehre, dem Verkehrshaus-Publikum den Amateurfunk vordemonstrieren zu können. Dank Mitglieder-Spenden, dank Sponsoren und dank der Unterstützung der Verkehrshaus-Führung ist dies möglich geworden. Nutzen wir (=auch Sie!) diese uns hier gebotene Gelegenheit. Das HB9O-Team der USKA veranstaltet für Neu-Operators zwei (inhaltlich identische) Einführungs-Samstage: Wählen Sie zwischen dem 18. August und dem 22. September. Erfahrene HB9O-Operateure zeigen Ihnen, wie es geht!

Link zum Doodle zur Anmeldung für die beiden Termine.

HB9AMC


Kommentar

Offenbar ist es wenig zielführend, wenn die Sektionen in die Pflicht genommen werden, um die OPs zu stellen. Das ist kaum mehr zeitgemäss, da die Sektionen momentan oft überaltert sind, deren Mitglieder sich entsprechend in einer "Comfort-Zone" befinden und wenig Motivation für HB9O aufbringen. Deswegen ist es ihnen oft egal, ob es "für jeden kommunikativen und einigermassen verkaufstalentierten OM eine Ehre ist, dem Publikum im Verkehrshaus den Amateurfunk demonstrieren zu können". Für viele ist es keine Ehre sondern vielmehr ein lästiger Aufwand. Viele sind kaum gute Kommunikatoren und geben sich, wenn schon, lieber mit den Geräten ab, als das Publikum zielführend abzuholen.

Es wurde sinngemäss bereits 2008 in der ursprünglichen Botschaft zu HB9O festgehalten, dass ein Operator-Pool eingerichtet werden sollte (am besten mit persönlichen Einladungen). In einem Pool sind die entsprechende Motivation und eine zukunftsgerichtete Ausbildung der OPs optimal möglich. Wenn alles noch mit einem motivierenden Poolbetreuer versehen wird, kann der OP-Einsatz m.E. substanziell besser sichergestellt werden. 

HB9AHL

Ivica Dacic YU1YU, neuer Ministerpräsident von Serbien

Ivica Dacic YU1YU ist Mitglied der Amateur Radio Union Serbiens und auch Mitglied in seinem lokalen Verein YU1AAV. Laut der Website hatte YU1AAV während des Krieges das primäre Ziel, Kindern den Morse-Code sowie "Amateur Radio Direction Finding" Fertigkeiten zu vermitteln: "Die 1990er Jahre brachten uns Krieg, Sanktionen und soziale Krisen, aber es brachte auch die gute Gelegenheit, Kinder von den Straßen zu bekommen und ihnen Amateurfunk zu vermitteln. Viele von ihnen erreichten auf diesem Weg ihre erste Amateurfunk Lizenz.

Quelle: Webseite IARU Region 1   /   News vom 2.8.2012

Ergebnis HB9HQ im IARU Contest 2012

Die 12 Stationen unter dem Rufzeichen HB9HQ erreichten ein sehr erfreuliches Endergebnis. Hier die wichtigsten Details:

– Score 10’376’847 Punkte  /  + 72.6% gegenüber 2011

– Anteil QSO mit Schweizer Stationen 455  /  + 17.9%

– Teilnehmende Schweizer Stationen 190  /  + 15.2%

Von den 9927 QSO entfallen 75.3% auf Verbindungen mit Europa, 24.7% auf DX. 

Entgegen den Befürchtungen haben sich der NMD und der IARU-Contest gegenseitig nicht behindert. Es sind sehr viele NMD-Stationen im Log von HB9HQ zu finden. Damit bestätigen sich die Voraussagen, dass Synergien zwischen den beiden Anlässen entstehen würden.

HB9BAT, HB9MFM und HB9CIC erreichten alle 12 HB9HQ-Stationen. Die Logauswertung sowie die Rangliste der Schweizer Stationen finden Sie hier.

Ergebnis HB9HQ im IARU Contest 2012 / Rangliste der Schweizer Stationen

Die 12 Stationen unter dem Rufzeichen HB9HQ erreichten ein sehr erfreuliches Endergebnis. Hier die wichtigsten Details:

– Score 10’376’847 Punkte  /  + 72.6% gegenüber 2011

– Anteil QSO mit Schweizer Stationen 455  /  + 17.9%

– Teilnehmende Schweizer Stationen 190  /  + 15.2%

Von den 9927 QSO entfallen 75.3% auf Verbindungen mit Europa, 24.7% auf DX. 

Entgegen den Befürchtungen haben sich der NMD und der IARU-Contest gegenseitig nicht behindert. Es sind sehr viele NMD-Stationen im Log von HB9HQ zu finden. Damit bestätigen sich die Voraussagen, dass Synergien zwischen den beiden Anlässen entstehen würden.

HB9BAT, HB9MFM und HB9CIC erreichten alle 12 HB9HQ-Stationen. Die Logauswertung sowie die Rangliste der Schweizer Stationen finden Sie hier.

Erstmals Schweizer am Hamfest in Litauen

Die Anmeldung löste beim Präsidenten des LMRD Lietuvos Radijo Mėgėjų Draugija (Lithuanian Amateur Radio Society) Rolandas Mikalauskas LY4Q grosse Freude aus. Seines Wissens seien noch nie Schweizer OMs ans Hamfest gekommen, meinte er. Er offerierte, in seinem Haus zu übernachten. Im Gegenzug erwarte er zwei Vorträge über die IARU allgemein (während dem Hamfest) und über die IARU R1 Finanzen, dies anlässlich der monatlich stattfindenden Vorstandssitzung in Vilnius.

Am Mittwoch, 25.7.2012 war es dann soweit. Andy HB9JOE, referierte über die finanzielle Seite der IARU R1. Woher stammen die Einnahmen, wohin fliessen die Mittel und welcher Nutzen spenden sie der Amateurfunkwelt?

Networking ist auch in der USKA nicht nur ein leeres Schlagwort sondern von grosser Bedeutung.

Networking-Kompetenzen (Netzwerk-Kompetenzen) gehören zu den wichtigsten Fähigkeiten im Bereich der Sozial- und Kommunikationskompetenzen. Dazu gehören alle Fähigkeiten, die darauf abzielen, sich ein „Kontakt-Netzwerk“ zur gezielten beruflichen oder privaten Nutzung aufzubauen und aufrechtzuerhalten (z. B. Beziehungsmanagement, Aufgeschlossenheit, Smalltalking, Konfliktfähigkeit, Flexibilität oder Toleranz).

HB9JOE im Kreis der Freunde in Litauen

Info: Andy HB9JOE  /  http://www.lrmd.lt/

Examen américain «US-License» dans la région de Bâle-Suisse

Exigences: Pas d’exigences particulières (ex. âge, nationalité, etc.), exception : le candidat ne peut pas être membre d’un gouvernement étranger (… cant’t be a representative of a forein government).

Il vous faut une adresse postale américaine, il peut s’agir d’une adresse d’un ami avec c/o, (ou location d’une boîte postale américaine) car les FCC (Ofcom US) n’envoient pas la licence hors USA.

L’examen est de type «Walk-in», pas d’inscription nécessaire à l’avance.

L’examen et les info

L’examen commence avec le niveau "Technician" => en cas de réussite, on peut passer l’examen "General"=> en cas de réussite, on peut ensuite passer l’examen "Extra» (donc 3 étapes lors d’une même session d’examen)
Pour l’enregistrement, prévoir de se présenter 30 min à l’avance
En cas d’échec, on peut repasser l’examen s’il y a suffisamment de temps.

Bon à savoir: Regardez sous (www.arrl.org/files/file/ncvec605-3.pdf) ; la fiche doit être remplie avant l’examen  (dans le champs ‘SOCIAL SECURITY NUMBER (SSN) or (FRN) FCC FEDERAL REGISTRATION NUMBER’ veuillez s.v.p. mettre "foreign").

Veuillez-vous enregistrer avant l’examen sous FCC online (http://wireless.fcc.gov/uls), ça facilite l’accès au système Universal Licensing System (ULS).

Informations: http://www.us-lizenz.de

Link: Information en détailInfo: Pascal HB9EXA

US-Lizenzprüfung in der Region Basel-Schweiz 24.11.2012

Es gibt keine speziellen Zulassungsanforderungen wie z.B. Alter, Gesundheit, Nationalität oder Wohnsitz. Einzige Ausnahme ist, dass man kein Regierungsmitglied sein darf (… cant’t be a representative of a forein government).

Eine gültige US-Postadresse ist notwendig, dies kann auch eine c/o Adresse eines Freundes sein. Es gehen auch Mietpostfach oder Mietadresse. Die US Fernmeldebehörde FCC versendet die Lizenz-Urkunde nicht ins Ausland!

Bei der Prüfung handelt es sich um eine „walk-in-Prüfung“, zur Teilnahme ist im Voraus keine schriftliche Anmeldung erforderlich. 

Ablauf der Prüfung sowie Informationen US-Lizenz

Alle Lizenzprüfungen sind stufenweise aufeinander aufgebaut. Man kann also nicht direkt mit der General Class beginnen. Alle Prüfungen können aber während eines Prüfungstermins hintereinander absolviert werden wobei keine weiteren Prüfungsgebühren erhoben werden.

Zwecks Registrierung sollte man 30 Minuten vorher zur Prüfung erscheinen. 
Die US-Amateurfunklizenz ist kostenlos und 10 Jahre gültig. Danach wird sie auf Antrag, ohne erneute Prüfung verlängert.

Bei Nichtbestehen der Prüfung kann man, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Zeit, direkt im Anschluss einen zweiten Versuch unternehmen (neuer Antrag, erneute Prüfungsgebühr).

Bereits vor der Prüfung sollte man sich bei der FCC online auf (http://wireless.fcc.gov/uls) registrieren; das erleichtert den späteren Zugang zum Universal Licensing System (ULS).

Weitere Informationen finden Sie auf http://www.us-Lizenz.de

Link: Sehr detailierte Ausschreibung (deutsch und französisch)

Info: Pascal HB9EXA

GAREC 2012 – Registrations Open

On behalf of the organising committee, it is my great pleasure to cordially invite your National Society and members of Emergency Communications Groups to participate in MyGAREC 2012, the 8th GAREC conference, which will be held on 12 to 14th November, 2012 in Port Dickson, Malaysia.

This international conference, an informal forum by radio amateurs from societies worldwide, especially from those societies who are very active in the rapid provision of support communications to all the emergency and disaster-relief services in their countries in times of any emergencies or disaster, is hosted by MARTS (Malaysian Amateur Radio Transmitters’ Society) with the following aims:

To promote more awareness between government ministries, departments, agencies and regulatory authorities especially in those countries in Region III where the resources that can be provided by amateur radio volunteers have up till now remained almost-unused

To foster more information exchanges leading towards better utilization and coordination of amateur radio resources for emergencies and disaster relief communications, gaining a closer rapport between all of the above parties and eventually developing a high level of trust and reliance on the radio amateurs for the provision of such communications services.

To help the relevant departments or ministries in Malaysia look more positively towards eventually becoming a signatory in the Tampere Convention and its ratification in due course.

Quelle: IARU Region 1

Wie aus dem Vorstand verlautet, wird die USKA an diesem Anlass durch Peter Sidler HB9PJT repräsentiert. Nebst der Teilnahme an der GAREC 2012 dient die Anwesenheit von Peter auch der Vorbereitung der nächsten Veranstaltung dieser Art, die 2012 in der Schweiz stattfinden soll. 

Antennen und Kunst, ein interessanter Aspekt

ART AND THE CITY – das Festival für Kunst im öffentlichen Raum vom 9. Juni bis 23. September 2012 in Zürich-West. Die Kunst- und Ausstellungsplattform setzt sich mit dem aufstrebenden Stadtteil Zürich-West auseinander und präsentiert mehr als 40 Werke und Performances von Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt.

ART AND THE CITY ist eine Projektinitiative der Stadt Zürich. Am Projekt beteiligt sind ausserdem im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften verschiedene Off-Spaces, Stiftungen, Hochschulen und Kunstbetriebe sowie eine grosse Zahl von renommierten Schweizer Galerien und Kunst-Institutionen.

Das von der Arbeitsgruppe Kunst im öffentlichen Raum (AG KiöR) initiierte und von Christoph Doswald als Kurator zusammengestellte Ausstellungsprogramm vereint 43 dezentral an verschiedenen Örtlichkeiten in Zürich-West aufgestellte Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt. Skulpturen, Installationen, Performances, Plakate und Interventionen an zum Teil unkonventionellen Orten ermöglichen überraschende Begegnungen mit Kunst und Stadt und machen Zürich-West abseits von Transitverkehr und Baustellen neu erlebbar.

Es ist fast 100 Jahren her, dass sich die Stadt Zürich so dynamisch entwickelt hat wie heute. Vor allem in Zürich-West finden momentan weiträumige urbane Veränderungen statt, die auch wirtschaftlich und gesellschaftlich relevant sind.

Was hat dieses Projekt mit uns Amateurfunkern zu tun?

In der fotografischen Auseinandersetzung mit den Themen werden auch Antennen als Teil eines Gesamtbildes unserer Zeit dargestellt. Es ist äusserst bemerkenswert, dass Antennen als ästhetische Komponente ihren Platz auf diesen von fachkundigen Künstlern erstellten Fotos gefunden haben. Damit finden sich Amateurfunker in der Ansicht bestätigt, dass solche Konstruktionen keinesfalls grundsätzlich eine schlechte Sache sind.

Das Projekt in Zürich wird das Verständnis für Kunst in anderen Teilen der Schweiz kaum beeinflussen. Es kann aber durchaus Anlass dazu sein, künftig auch diesen neuen Blickwinkel in die Diskussionen und Argumentationen einfliessen zu lassen.

  

  

Link zum Projekt der Stadt Zürich: http://www.artandthecity.ch/de/kunst/Die Bilder http://www.artandthecity.ch/kunst/roe-ethridge/

Info: Markus HB9AZT

Das HB9HQ-Award 2012

Das Diplom ist einerseits als eine Belohnung für diejenigen Funkamateure gedacht, die mehrere Stationen HB9HQ während der IARU HF World Championship 2012 kontaktiert haben. Andererseits ist es auch eine Anerkennung für die Leistungen, die jeder Funkamateur am Endergebnis von HB9HQ hat.

Das Award wird in vier Klassen herausgegeben, für 3, 6, 9 oder 12 QSO auf verschiedenen Bändern und Mode. Das Award wird auf elektronischem Wege als PDF kostenlos vergeben. Anträge mit Logauszug sind an per eMail an traffic(at)uska.ch zu senden.

Die weiteren Details auch für die Variante einer gedruckten Version des Diploms finden Sie unter diesem Link.

USKA Web / Spezialist für APRS gesucht

Aktuell bestehen unter Funkbetrieb Webseiten zu den Themen "QRP", "Q-Code und Abkürzungen" sowie "Amateurfunk- satelliten". Dieser Bereich soll weiter ausgebaut werden, als nächster Schritt mit dem Thema APRS.

Reto HB9TPX und Remo HB9TPR haben sich spontan für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt. Wir werden die Aufschaltung dieser neuen Seite nach der Fertigstellung hier bekanntgeben.

APRS = Automatic Packet Reporting System

USKA sucht Politiker

In Friedrichshafen trafen sich wiederum die an politischem Lobbying interessierten Vertreter der Amateurfunk-Verbände der deutschsprachigen Länder. Geleitet wurde das Meeting von DL1YFF Hans-Jürgen, im DARC verantwortlich für das „Political Lobbying". Die Schweiz war politisch vertreten durch Pepe HB9EVT (Landrat BL und Gemeinderat Allschwil BL) und Willi HB9AMC (Grosser Gemeinderat der Stadt Zug).

In Deutschland ist der Amateurfunk gemäss Hans-Jürgen das einzige „Hobby“ mit eigenem Gesetz (PDF: Amateurfunk-Gesetz) und einer eigenen Verordnung (PDF: Amateurfunk-Verordnung).

Hans-Jürgen stellt den Amateurfunk in der Oeffentlichkeit sehr wirkungsvoll als „berufsvorbereitendes Hobby" dar. Mit der Argumentation, dass damit viele Jugendliche „von der Strasse abgeholt werden" und gleichzeitig einer sinnvollen Tätigkeit zugeführt werden im Hinblick auf ihre Berufswahl und ihr späteres Berufsleben.

Hans-Jürgen gelang es unter anderem, mit seiner Jugendförderungs-Begründung, für seinen Ortsverband fast kostenlos ein Club-Haus zur Verfügung gestellt zu bekommen. Die in der Lokal- und Regionalpolitik tätigen Politiker wurden von Hans-Jürgen ins Club-Haus eingeladen, und so konnte er ihnen erklären, um was es beim Amateurfunk geht und welch nützliche Dienstleistungen wir der Öffentlichkeit erbringen.

Wir sollten von Deutschland lernen.

Erstens muss der Kontakt zu Politik und Behörden auf allen Ebenen stattfinden: Gemeinden, Kantone und Bund. Somit ist das Political Lobbying nicht nur Sache des USKA-Vorstandes, sondern auch eine Aufgabe jedes Sektions-Vorstandes.

Zweitens ist der Amateurfunk in Deutschland gesetzlich verankert, in der Schweiz nicht. Jahrzehntelang wurde der Amateurfunk in der Schweiz von der PTT-Generaldirektion „betreut" und gepflegt, mit entsprechender „Rückendeckung" von „ganz oben" auch von Industrie und Militär. Hans-Jürgen nennt dies sehr treffend das „Old Boys Network". Ein solches Netzwerk ist durch die Dezimierung der Kommunikations-Industrie, den Rückbau der Landesverteidigung sowie durch die Liberalisierung des Fernmeldewesens weitestgehend verlorengegangen, nicht nur in Deutschland, sondern in ganz besonderem Ausmass leider auch in der Schweiz. Deutschland hat insofern Glück, als dass der Amateurfunkdienst schon vor diesen grossen Umwälzungen gesetzlich abgesichert war. In der Schweiz muss dies in irgendeiner Form nachgeholt werden – unschöne Streitereien sind sonst vorprogrammiert. Es kann nicht sein, dass unsere Rechte zwar auf Stufe ITU wohldokumentiert sind, auf nationaler Ebene aber nicht.

Drittens ist es zu kurz gegriffen, ausschliesslich mit den „Behörden" einen guten Kontakt zu pflegen. Dies ist selbstverständlich eine notwendige Voraussetzung für die operativen Tätigkeiten. Darüber hinaus müssen wir aber auch sehr gute Beziehungen zu den Gesetzgebern, sprich Parlamenten und deren Kommissionen, unterhalten. Für die strategische Ebene.

Viertens muss die USKA ihr Beziehungsnetz in die Politik noch weiter ausbauen. Denn: um die Existenz unseres Amateurfunks in seiner von der ITU festgelegten Form über die kommenden Jahrzehnte sicherzustellen, sind wir auf die Unterstützung der Politik zwingend angewiesen.

Alle USKA-Mitglieder, welche sehr gute persönliche Beziehungen zu Politikern und Politikerinnen haben, sind gebeten, mit dem USKA-Vorstand Kontakt aufzunehmen ( - mail "Opens window for sending email">eMail), um zu besprechen, wie dies den Anliegen der USKA förderlich sein könnte. Mit Eurer Mithilfe geht es noch besser! Auch Kommentare und Anregungen werden sehr gerne entgegengenommen.



Willi HB9AMC am Tatort

Auswertung des CW Field Day liegt vor

Dieses Jahr hat der Logaustausch mit DL, G, ON und RA erneut reibungslos geklappt. Somit konnten 194’520 QSO elektronisch erfasst werden. Davon wurden 129’298 QSO direkt verglichen was einer Ausbeute von 66.5 % entspricht. Die restlichen 33.5 % wurden mit statistischen Methoden nach unmöglichen Rufzeichen durchsucht.

Am CW Field Day 2012 haben neun Stationen teilgenommen was einer Abnahme um stolze 50% darstellt. Besonders die Single Operateure blieben dieses Jahr fern und eine Multi OP Gruppe konzentrierte sich im 2012 100%-ig auf die UKW-Conteste.

Link: FD Rangliste 2012