BAKOM News

Amateurfunk-Prüfungen

Die neuen Corona Massnahmen des Bundes haben zur Folge, dass ab sofort keine Prüfungen für den Fähigkeitsausweis für Amateurfunk mehr durchgeführt werden können. Die Teilnehmer, die bereits einen Termin für eine Prüfung erhalten haben, werden persönlich und vom BAKOM direkt informiert. Neue Termine können für den Moment nicht angegeben werden.

Kosten betreffend Meldungen für Relais- und Remote-Standorte

Im Gespräch mit dem BAKOM konnte erfahren werden, dass die einmalige Gebühr für die Meldung von Relais- und Remote-Standorte sowie für QO-100 Satellitenstationen nur bei der ersten Registrierung des Standorts anfallen.

Bei späteren Änderungen wie Frequenzänderungen. Änderung des technischen Sachverständigen für die Anlage etc. wird keine erneute Gebühr verlangt.

Neue jährliche Gebühren für den Amateurfunk

Offenbar, gibt es OM’s (und ich hoffe das sind nicht unsere USKA Mitglieder), die auch die neue Gebühr von jährlich CHF 50.- als nicht gerechtfertigt erachten und dem BAKOM quasi Vorwürfe machen, sie würden sich an uns bereichern.

Wer so denkt, hat überhaupt nicht begriffen, welche ausserordentlichen Privilegien wir als Funkamateure haben. Der Umstand, dass es Frequenzen gibt, die uns von Staates wegen zur weltweiten Benutzung überlassen werden, ist ein unschätzbares Vorrecht, für das sehr viel getan werden muss, um es zu erhalten, und bedeutet einen grossen Aufwand innerhalb der weltweiten Diplomatie. Das BAKOM vertritt die Interessen der Schweizer Funkamateure an den alle 4 Jahre stattfindenden Wellenkonferenzen. Die letzte fand 2019 in Ägypten statt, und dauerte über einen Monat. Beschlüsse solcher Konferenzen müssen vom Bundesrat anschliessend ratifiziert werden, und haben den Status eines Staatsvertrags.

Daneben macht das BAKOM sehr viel zum Schutz unserer Frequenzen vor Störungen. Die aktuell gröbsten institutionellen EMV-Störungsthemen sind: VDSL- und G.fast-Störungen, Störungen durch Bahn-Sicherheitssysteme (Euroloop) und Störungen durch Photovoltaik-Anlagen. In allen Fällen konnten durch eine enge Kooperation des BAKOM’s mit den Funkamateuren substantielle Verbesserungen betreffend der Intensität der Störstrahlungen und der anwendbaren Gesetze und Normen erreicht werden. Ohne ein intensives Engagement des BAKOMS für uns Funkamateure wären diese nicht möglich gewesen.

Aber auch da gibt es immer wieder Einzelfälle, wo der gestörte Funkamateur mit dem Resultat der erreichten Massnahmen nicht zufrieden ist. Es ist jedoch in der heutigen hochtechnisierten Welt nicht realistisch, an jedem Standort der Schweiz (resp. Wohnort des Funkamateurs) praktisch störungsfreien DX-Empfang einzufordern. Auch die früheren professionellen KW Stationen haben ihre Standorte sorgfältig gewählt, wenn es darum ging, DX-Verbindungen in die ganze Welt sicherzustellen.

Wir möchten an dieser Stelle dem BAKM ganz herzlich für die sehr konstruktive Zusammenarbeit der letzten Jahre danken.

Bernard, HB9ALH, Vorstand Ressort BAKOM

Der Beitrag BAKOM News erschien zuerst auf USKA.ch.

OFCOM News

Examens radioamateur

Les nouvelles mesures Corona édictées par le Conseil Fédéral ont pour conséquence qu’il ne sera plus possible, avec effet immédiat, d’organiser des sessions d’examens pour l’obtention du certificat de radioamateur.
Les candidats qui sont déjà convoqués pour un examen seront informés personnellement et directement par l’OFCOM.
Il n’est pas possible de donner de nouvelles dates pour le moment.

Frais concernant l’annonce de relais ou d’emplacement Remote

Suite aux entretiens avec l’OFCOM, il apparaît que la redevance unique pour la déclaration de sites relais, emplacements distants (remote) et pour les stations satellites QO-100 ne s’applique que lorsque le site est enregistré pour la première fois.

Pour des modifications tels que des changements de fréquence, changement du responsable technique de l’installation, etc. aucun nouveau frais n’est perçu.

Nouvelles redevances annuelles pour radioamateurs

Il semble que certains OM (j’espère qu’il ne s’agit pas de nos membres USKA) considèrent que la nouvelle redevance annuelle de 50 francs n’est pas justifiée et accusent l’OFCOM de s’enrichir à nos dépens.

Ceux qui le pensent ne sont pas conscients des privilèges extraordinaires dont nous jouissons en tant que radioamateurs. Le fait qu’il existe des fréquences qui nous sont attribuées par l’État pour une utilisation mondiale est un privilège inestimable pour lequel il faut énormément s’investir pour l’obtenir, ceci implique également un grand effort au niveau diplomatique mondial. L’OFCOM représente les intérêts des radioamateurs suisses lors des conférences mondiales sur les télécommunications, celles-ci ont lieu tous les 4 ans. La dernière a eu lieu en Égypte en 2019 et a duré plus d’un mois. Les décisions de ces conférences doivent ensuite être ratifiées par le Conseil fédéral et ont le statut de traité international.

En outre, l’OFCOM fait beaucoup pour préserver nos fréquences des perturbations.
Actuellement, les problèmes d’interférence institutionnelle les plus graves en matière de CEM sont : VDSL et G.fast, les interférences engendrées par des systèmes de sécurité ferroviaire (Euroloop) et par des installations photovoltaïques. Dans tous les cas, l’étroite collaboration de l’OFCOM et les radioamateurs a permis d’obtenir des améliorations notables en ce qui concerne l’intensité des rayonnements parasites ainsi que des lois et normes applicables. Sans un engagement intensif de l’OFCOM en faveur des radioamateurs, tout ceci n’aurait pas été possible.

Il y aura bien sûr toujours des cas individuels où le radioamateur qui a subi des perturbations n’est pas satisfait du résultat ou des mesures prises. Cependant, dans le monde hautement technique d’aujourd’hui, il n’est pas réaliste d’exiger une réception DX exempte de perturbations en tout lieu de Suisse (ou au lieu de résidence du radioamateur). Même les anciennes stations HF professionnelles ont choisi leurs emplacements avec soin lorsqu’il s’est agi d’assurer des liaisons DX dans le monde entier.

Nous voudrions profiter de cette occasion pour remercier très sincèrement l’OFCOM pour la coopération très constructive de ces dernières années.

Bernard, HB9ALH, Comité, dicastère OFCOM

 

Der Beitrag OFCOM News erschien zuerst auf USKA.ch.

Auswirkungen des neuen FMG’s ab 1. Januar 2021

In nächster Zeit werdet ihr einen Brief vom BAKOM erhalten (oder habt diesen bereits erhalten), wonach eure Konzessionspflicht für den Amateurfunk wegen des neuen Fernmeldegesetzes FMG hinfällig wird.

Aber keine Angst…

…was sich zunächst als ein Verlust anhört, ist in Tat und Wahrheit ein rein administrativer Vorgang, und hat mit den rasanten Veränderungen der heutigen Kommunikations-Systeme zu tun. Für uns Funkamateure ändert sich in der Praxis eigentlich fast nichts.

Der Begriff «Konzession» bleibt künftig noch jenen Funkdiensten vorbehalten, für die das BAKOM die Frequenzplanung macht und/oder den Betrieb sicherstellt. Insbesondere sind dies die öffentlich versteigerten Mobilfunkfrequenzen.

Für Funkdienste, die auf den internationalen Vereinbarungen des Radioreglements beruhen, gilt neu ein sog. Melde-Verfahren. Dazu gehören Hochsee-, Rhein- und Flug-Funkanlagen, sowie auch der Amateurfunk. Die Bedingungen für die Nutzung der genannten Funkdienste bleiben jedoch dieselben, d.h. für den Amateurfunk braucht es nach wie vor ein Fähigkeitszeugnis. Für die Abnahme der Prüfung ist ausdrücklich und ausschliesslich das BAKOM zuständig.

Weiter braucht es auch ein Rufzeichen. Die Zuteilung wird in der «Verordnung über Adressierungselemente AEFV» geregelt. Darin ist auch die Zuteilung von Telefonnummern oder IP-Adressen geregelt.

Die wohl grössten Veränderung erfährt das Gebührensystem.
Die jährlich wiederkehrende Gebühr für den Amateurfunk beträgt neu nur noch  CHF 50.-

 

Dafür werden einzelne Dienstleistungen einmalig wie folgt verrechnet:
Zuteilung eines Rufzeichens CHF 110.-
Registrierung von Relaisstationen und Remote-Stationen CHF 70.-
Registrierung von gewissen Anlagen oberhalb 1 GHz, insbesondere auch für QO-100 Satelliten-Anlagen CHF 70.-

Auch bei der Behebung von Funkstörungen ändert sich grundsätzlich nichts gegenüber dem bis heute gewohnten Verfahren und deren möglichen Kosten. Art. 15 der «Verordnung über die Nutzung des Frequenzspektrums VNF» hält fest, dass das BAKOM eine Gebühr für den Ermittlungsaufwand erhebt, wenn die störende Anlage nicht dem Stand der Technik entspricht, nicht nach den anerkannten Regeln der Technik in Betrieb genommen wurde oder im Widerspruch zu geltenden Vorschriften ist. Mit anderen Worten: Der Störungsverursacher kann zur Übernahme von Kosten verpflichtet werden, nicht aber derjenige, der eine berechtigte Störung meldet. Das war auch heute schon so und es ist kein Fall bekannt, wo wegen berechtigter Störungen dem Funkamateur Kosten belastet wurden.

Die für uns bisher wichtigste Verordnung über «Frequenzmanagement und Funkkonzessionen FKV» wurde im Rahmen des FMG’s total überarbeitet und heisst heute «Verordnung über die Nutzung des Frequenzspektrums VNF». Im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens hat die USKA ihre Standpunkte einbringen können. Einige Verbesserungen konnten erreicht werden. Wir werden im nächsten HBradio über weitere Details berichten.

Im Grundsatz bleibt somit  alles im gewohnten Rahmen wie bisher. Die Übergansbestimmungen halten fest, dass die bestehenden Fähigkeitsausweise ihre Gültigkeit beibehalten und die heute zugeteilten Rufzeichen als «zugeteilt» gelten. Auch der Ausweis im Kreditkartenformat behält seine Gültigkeit bis ans Ende der persönlichen Amateurfunktätigkeit.

Also: Kein Grund zur Beunruhigung. Der Weg zum Amateurfunk ist immer noch der gleiche und für die bereits aktiven Funkamateure bleibt alles so wie es war. Nur die ganze Verwaltung der Frequenzen und die damit verbundenen Begriffe wurden neu geordnet.

Wir wünschen euch weiterhin viele schöne Verbindungen auf allen Bändern

USKA Vorstand
Ressort Behörden und Antennen
Bernard, HB9ALH

Der Beitrag Auswirkungen des neuen FMG’s ab 1. Januar 2021 erschien zuerst auf USKA.ch.

Effetti della nuova LTC a partire dal 1° gennaio 2021

Nel prossimo futuro riceverete (o avete già ricevuto) una lettera dell’UFCOM in cui si dichiara che l’obbligo di concessione per i radioamatori decade a causa della nuova legge sulle telecomunicazioni LTC.

Ma non preoccuparsi…

…quella che all’inizio sembra una perdita, in realtà è un processo puramente amministrativo, e ha a che fare con i rapidi cambiamenti dei sistemi di comunicazione odierni. Per noi radioamatori, quasi nulla cambierà nella pratica.

Anche in futuro il termine “concessione” sarà riservato ai servizi di radiocomunicazione per i quali l’UFCOM pianifica e/o assicura l’esercizio delle frequenze. In particolare, si tratta delle frequenze di telefonia mobile che vengono messe all’asta pubblica.

Per i servizi radio che si basano sugli accordi internazionali del regolamento radio, si applica ora una cosiddetta procedura di notifica. Tra questi vi sono impianti radio offshore, renani e aeronautici, nonché radio amatoriali. Tuttavia, le condizioni per l’utilizzo dei suddetti servizi radio rimangono invariate, vale a dire che per i radioamatori è ancora richiesto un certificato di competenza. L’UFCOM è espressamente ed esclusivamente responsabile dell’esame.

Inoltre, è richiesto anche un segnale di chiamata. L’attribuzione è disciplinata nell’ «Ordinanza sulle risorse di indirizzamento (ORI)». Questo regola anche l’assegnazione dei numeri di telefono o degli indirizzi IP.

Probabilmente il cambiamento più grande sarà nel sistema delle tasse.
La tassa annuale ricorrente per i radioamatori è ora di soli CHF 50.-

 

In cambio, i singoli servizi saranno addebitati una volta sola come segue:
Assegnazione di un nominativo CHF 110.-
Registrazione di stazioni di ripetitori e stazioni remote CHF 70.-
Registrazione di alcuni sistemi al di sopra di 1 GHz (in particolare anche per i sistemi satellitari QO-100) CHF 70.-

 

Anche nel caso dell’eliminazione delle interferenze radio, nulla cambia in linea di principio rispetto alla procedura utilizzata finora e ai suoi possibili costi. L’art. 15 dell’ «Ordinanza sull’utilizzazione dello spettro delle radiofrequenze (OUS)» stabilisce che l’UFCOM riscuote una tassa per le spese di indagine se l’interferenza non corrisponde allo stato della tecnica, non è stata messa in funzione secondo le regole riconosciute della tecnica o è contraria alle disposizioni vigenti. In altre parole, la parte che ha causato il disturbo può essere tenuta a pagare le spese, ma non la parte che ha segnalato un disturbo giustificato. Questo accadeva già oggi e non si conoscono casi in cui i costi siano stati addebitati al radioamatore a causa di interferenze giustificate.

L’ «Ordinanza della gestione delle frequenze e licenze di radiocomunicazione (OGLR)» che finora è stata la più importante per noi, è stata completamente rivista nell’ambito della LTC e si chiama ora «Ordinanza sull’ utilizzazione dello spettro delle radiofrequenze (OUS)». Nel quadro della procedura di consultazione, l’USKA ha potuto esporre i suoi punti di vista. Si potrebbero ottenere alcuni miglioramenti. Ne parleremo in dettaglio nel prossimo HBradio.

In linea di principio, quindi, tutto rimane nel quadro abituale. Le disposizioni transitorie stabiliscono che i certificati di abilitazione esistenti manterranno la loro validità e che i nominativi assegnati oggi saranno considerati “assegnati”. La carta in formato carta di credito mantiene la sua validità anche fino alla fine dell’attività radioamatoriale personale.

Quindi: non c’è bisogno di preoccuparsi. La strada verso il radioamatore è ancora la stessa e per i radioamatori già attivi; tutto rimane come prima. Solo l’intera amministrazione delle frequenze e i termini associati sono stati riorganizzati.

Vi auguriamo di poter usufruire di numerosi e bellissimi collegamenti su tutte le bande

Comitato USKA
Dicastero amministrazioni e antenne
Bernard, HB9ALH

Der Beitrag Effetti della nuova LTC a partire dal 1° gennaio 2021 erschien zuerst auf USKA.ch.

Répercussions de la nouvelle LTC dès le 1. Janvier 2021

Prochainement, vous recevrez (ou avez déjà reçu) un courrier de l’OFCOM vous informant qu’en vertu de la nouvelle loi sur les télécommunications LTC, l’obligation de licence de radioamateur sera annulée.

Mais ne vous inquiétez pas…

…ce qui, à première vue, pourrait sembler être une perte, n’est en fait qu’un processus purement administratif, lié aux changements rapides des systèmes de communication actuels. Pratiquement, pour nous radioamateurs, presque rien ne changera.

À l’avenir, la notion “concession” sera toujours réservée aux services radio pour lesquels l’OFCOM planifie les fréquences et/ou en assure l’exploitation. Plus particulièrement sont concernées les fréquences destinées aux services mobiles publiques mises aux enchères publiques.

Pour les services radio régis par des accords internationaux du Règlement des radiocommunications, une procédure dite de notification est désormais applicable. Il s’agit notamment d’installations radio rhénanes et aéronautiques, ainsi que le service radio amateur. Toutefois, les conditions d’utilisation des services de radio susmentionnés restent les mêmes, c’est-à-dire qu’un certificat d’aptitude est toujours exigé pour les radioamateurs. L’OFCOM est expressément et exclusivement responsable de l’examen.

Un indicatif d’appel est toujours requis. L’attribution est réglée dans l’„ordonnance sur les ressources d’adresses dans le domaine ORAT”. Celle-ci réglemente également l’attribution des numéros de téléphone ou des adresses IP.

Le changement le plus important réside probablement dans le système de redevance. La redevance annuelle récurrente pour les radioamateurs n’est plus que de 50 CHF. Par contre certaines prestations de services sont facturées séparément de la manière suivante :

Le changement le plus important réside probablement dans le système de redevance.
La redevance annuelle récurrente pour les radioamateurs n’est plus que de CHF 50.-

 

Par contre certaines prestations de services sont facturées séparément de la manière suivante:
Attribution d’un indicatif d’appel CHF 110.-
Enregistrement de stations relais ou télécommandées CHF 70.-
Enregistrement de certains systèmes au-dessus de 1 GHz, en particulier pour des installations satellite QO-100 CHF 70.-

En ce qui concerne l’élimination de perturbations radio, en principe rien ne change par rapport à la procédure utilisée par le passé ainsi que pour les coûts éventuels. L’art. 15 de l'”Ordonnance sur l’utilisation du spectre des fréquences de radiocommunication (OUS)” prévoit que l’OFCOM perçoit une redevance pour les frais d’investigation si la perturbation est provoquée par une installation ne répondant pas à l’état actuel de la technique, n’a pas été mis en service selon les règles reconnues de la technique ou est contraire aux prescriptions en vigueur. En d’autres termes, la partie à l’origine de la perturbation peut être tenue à s’acquitter des frais, mais pas la partie qui signale une perturbation justifiée. C’était déjà le cas, il n’existe aucun cas connu où des frais ont été mis à la charge du radioamateur qui signalait des perturbations avérées.

L’Ordonnance sur la gestion des fréquences et les concessions de radiocommunication OGC, qui était la plus importante pour nous jusqu’à présent, a été entièrement révisée dans le cadre de la LTC et s’appelle désormais “Ordonnance sur l’utilisation du spectre des fréquences de radiocommunication (OUS)” “. Dans le cadre de la procédure de consultation, l’USKA a pu faire valoir ses points de vue. Certaines améliorations ont pu être apportées. Nous vous donnerons plus de détails dans la prochaine édition d’HBradio.

En principe, comme précédemment, tout reste donc dans le cadre habituel. Les dispositions transitoires stipulent que les certificats de compétence existants conservent leur validité et que les indicatifs d’appel attribués aujourd’hui sont réputés “attribués”. La carte au format carte de crédit conserve sa validité jusqu’à la fin de l’activité personnelle de radioamateur.

Il n’y a pas lieu de s’inquiéter. Le chemin menant au radio amateurisme est toujours le même et pour les radioamateurs déjà actifs, rien ne change. Seule l’administration des fréquences et les termes associés ont été réaménagés. Nous vous souhaitons encore beaucoup de belles liaisons sur toutes les bandes.

Comité de l’USKA
Dicastère Autorités et antennes
Bernard, HB9ALH

Der Beitrag Répercussions de la nouvelle LTC dès le 1. Janvier 2021 erschien zuerst auf USKA.ch.

Mitteilung vom QSL-Manager

News für Aktive Funkamateure.

Seit Februar habe ich keine QSL mehr aus Ausserhalb Europa erhalten.

Einzelne Länder kann ich seit 1. August wieder beliefern.

 

Im QRZ.COM Eintrag von BX6ABV (Taiwan) finde ich folgendes:

COVID-19 Mail is delayed in various countries, please be patient

(1) Seven Asian countries: (Brunei), (Laos), (Armenia), (Turkey), (Israel), (Myanmar), (Bhutan).

(2) Two countries in Oceania: (Fiji) and (Papua New Guinea).

(3) 21 European countries: (Greece), (Hungary), (Belgium), (Czech Rep.), (Denmark), (Italy), (Switzerland), (Finland), (Iceland), (Portugal), ( Slovenia), (Sweden), (Norway), (Poland), (Latvia),

(Slovakia), (Romanian), (Bulgaria), (Croatia), (Lithuania), (Russia).

(4) 1 country in Africa: (Senegal).

(5) Six countries in the Americas: (Mexico), (El Salvador), (Costa Rica), (Dominican Rep.), (Brazil), (Chile).

The above are the countries where postal services are stopped 

 

73 de Ruedi, HB9CQL

Der Beitrag Mitteilung vom QSL-Manager erschien zuerst auf USKA.ch.

Surplus-Party in Zofingen abgesagt

Die Zofinger haben leider die Surplus-Party mit folgender Stellungnahme für 2020 abgesagt:

Die Bedingungen rund um Covid-19 verunmöglichen es uns, die Surplus Party 2020 durchzuführen.

Wir hoffen, ihr bleibt alle gesund und wir treffen uns wieder zur nächsten Surplus Party am 30. Oktober 2021!

Quelle: https://www.surplusparty.ch/index.php/de/

Siehe auch: Corona-bedingte Absagen von Veranstaltungen

 

Der Beitrag Surplus-Party in Zofingen abgesagt erschien zuerst auf USKA.ch.

Jubiläumsdiplom HB15SOTA HB15SOTA Anniversary Certificate

15 Jahre HB9SOTA

Dieses Jahr feiert HB9SOTA sein 15jähriges Bestehen. Dazu hat der Vorstand von HB9SOTA beim BAKOM das Sonder-Call HB15SOTA beantragt und ein Jubiläumsdiplom geschaffen.

Sonder-Call HB15SOTA

Seit dem 9.5.2020, dem Datum der abgesagten GV von HB9SOTA, steht den Mitgliedern von HB9SOTA für ein Jahr lang bis zum 8.5.2021 das Sonder-Call HB15SOTA zum Aktivieren von Bergen zur Verfügung.

Jubiläumsdiplom HB15SOTA

Jedes QSO mit dem Sonder-Call HB15SOTA zählt für das HB15SOTA-Jubiläumsdiplom. Es ist für Chaser und S2S-Aktivierer in folgende drei Stufen unterteilt:

  • Alpenrose (6 Kantone)
  • Enzian (14 Kantone)
  • Edelweiss (24 Kantone mit Summits, ohne BS und GE)

Euren aktuellen Punktestand könnt ihr auf unserer Website HB9SOTA nachschauen und das Diplom dort auch beantragen. Das Jubiläumsdiplom ist für alle Amateurfunker, welche die Bedingungen erfüllt haben, kostenlos.

Viel Spass bei der Benutzung des Sonder-Calls und viel Erfolg beim Erreichen des HB15SOTA-Jubiläumsdiploms wünscht euch

Euer Präsi Jürg Regli, HB9BIN

Quelle: Mitteilung des Vorstands HB9SOTA


15 Years HB9SOTA

HB9SOTA celebrates its 15th anniversary this year. For this purpose, the HB9SOTA board of directors applied to OFCOM for the special call HB15SOTA and created an anniversary diploma.

Special Callsign HB15SOTA

Since 9 May 2020, the date of HB9SOTA’s canceled general assembly, HB9SOTA members have had the special call HB15SOTA for activating mountains for a year until 8 May 2021.

HB15SOTA Anniversary Certificate

Every QSO with the special call HB15SOTA counts for the HB15SOTA anniversary diploma. It is divided into three stages for chasers and S2S activators:

  • Alpenrose (6 Kantone)
  • Enzian (14 Kantone)
  • Edelweiss (24 Kantone mit Summits, ohne BS und GE)

You can check your current score on our HB9SOTA website and apply for the diploma there. The anniversary diploma is free of charge for all amateur radio operators who have fulfilled the conditions.

We hope you enjoy using the special call and wish you every success in reaching the HB15SOTA anniversary diploma

Jürg Regli, HB9BIN

Award / Diplom / Contest Informationen
Award / Diplom

Jubiläumsdiplom HB15SOTA

Modes: Mixed (Phone, CW, Digital)

Bänder: HF, UHF, VHF

Gültig: alle Verbindungen mit HB15SOTA im Zeitraum 9. Mai 2020 bis zum 8. Mai 2021

Reglement: Regeln für das Jubiläumsdiplom HB15SOTA

Diplom beantragen: https://hb9sota.ch/hb15sota-diplom/


HB15SOTA Anniversary Certificate

Modes: Mixed (Phone, CW, Digital)

Bänder: HF, UHF, VHF

Gültig: all QSO with HB15SOTA between 9.5.2020 and 8.5.2021

Reglement: Regulations for the HB15SOTA Anniversary Certificate

Call for the award: https://hb9sota.ch/hb15sota-award/

HB15SOTA Sonderrufzeichen

Link: Instruktionen für die Verwendung des Sonderrufzeichens HB15SOTA

v2

Der Beitrag Jubiläumsdiplom HB15SOTA <br> HB15SOTA Anniversary Certificate erschien zuerst auf USKA.ch.

Neuzugang bei der SWITZERLAND VHF HONOR ROLL sowie neuer SWITZERLAND VHF AWARD vergeben

Nach langer Zeit hat es einen Neuzugang in der SWITZERLAND VHF HONOR ROLL gegeben. HB9RUZ Peter Schleuss hat mit 86 Kantonen Einzug in die SWITZERLAND VHF HONOR ROLL geschafft.

  • In die SWITZERLAND VHF-HONOR ROLL wird aufgenommen, wer 80 Kantone und mehr Kantone (ab 6 m) bestätigt hat.

Gleichzeitig hat HB9RUZ Peter Schleuss auch das SWITZERLAND VHF-AWARD mit 80 Kantonen erhalten.

Der USKA Vorstand gratuliert Peter hierzu und wünscht noch viel Erfolg bei den zukünftigen Aktivitäten!

Beste 73 de Ralf HB9GKR
USKA Webredakteur

Link: Switzerland HF / VHF Honor Roll

Link: USKA Diplome

 

Der Beitrag Neuzugang bei der SWITZERLAND VHF HONOR ROLL sowie neuer SWITZERLAND VHF AWARD vergeben erschien zuerst auf USKA.ch.

Presenta il tuo progetto all’ Hamfest 2020!

Con il motto „Inventore e creatore sul palco“ vogliamo invitarti come radioamatore a presentare il tuo progetto semplice e / o emozionante nella forma più breve possibile. I progetti dovrebbero riguardare il mondo radio amatoriale. Sia che riguardi un’antenna, alimentatori autonomi, un sistema gestito in modo specifico fino a idee semplici, ad es. come una toroide può essere avvolto più facilmente. Il tuo contributo rende Hamfest entusiasmante e innovativo.

  • Come: hai a disposizione una durata della lezione di 7, 12, 21 o 42 minuti. Durante questo periodo puoi presentare la tua idea / progetto / dispositivo / antenna.
  • Dopo la lezione: in seguito c’è un piccolo spazio a un tavolo nell’area espositiva per mostrare la tua idea / progetto / dispositivo / antenna alle parti interessate.
  • Dopo l’Hamfest: vorremmo rendere disponibili i documenti delle lezioni ai visitatori sulla nostra pagina hamfest2020.ch.
  • Prima dell’Hamfest: i documenti (Power Point o PDF ecc.) dovrebbero essere disponibili dal 10 agosto 2020 in modo che il nostro webmaster abbia abbastanza tempo per prepararsi.

Se sei interessato, contatta con le seguenti informazioni:

Info Dati Note
Cognome Nome
Nominativo
Numero di telefono Per domande rapide e coordinamento
Descrizione / argomento Breve descrizione (almeno una frase completa)
Titolo
Tempo di lezione 7 :: 12 :: 21 :: 42 minuti Elimina ciò che non vuoi
Categoria Idea / Progetto / Dispositivo / Antenna / Installazione Elimina ciò che non vuoi
Vorrei mostrare il mio esposto mostra dopo la lezione Sì / No Elimina ciò che non vuoi
Lo spazio disponibile viene determinato in consultazione.
Ho una documentazione Power Point o PDF Sì / No

Elimina ciò che non vuoi

Questi saranno pubblicati dopo la presentazione su hamfest2020.ch, ma dovrebbero essere disponibili dal 10 agosto 2020.

 

Non vediamo l’ora della tua registrazione.
Per il team hamfest2020.ch

Leander Gutzwiller HB9RMW

Der Beitrag Presenta il tuo progetto all’ Hamfest 2020! erschien zuerst auf USKA.ch.

Ton projet, une présentation lors du Hamfest 2020 !

Avec pour thèmes «Inventeurs et réalisateurs sur le devant de la scène» nous souhaitons t’inviter en tant que radioamateur pour présenter ton projet tout simple (et/ou) passionnant dans un exposé sous une forme condensée. Les projets auront un rapport direct avec le radio amateurisme. Les thèmes abordés pourront aussi bien traiter des antennes, des alimentations électriques autonomes, du fonctionnement d’une installation particulière jusqu’aux idées les plus simples: Comment bobiner facilement un tore. Ta contribution rendra le hamfest passionnant et innovant.

  • Comment: Tu disposes de 7, 12, 21 ou 42 minutes pour présenter des idées/des projets/des appareils/ des antennes.
  • Après la présentation: Dans le secteur exposition, une table avec un peu d’espace est à disposition pour exposer, ton/tes idée (s)/projet (s)/appareil (s)/antenne (s).
  • Après le Hamfest: Dans la mesure du possible, nous aimerions mettre à disposition des visiteurs ton exposé sur la page hamfest 2020.ch
  • Avant le Hamfest: Les documents (Power-Point ou PDF etc.) devraient nous parvenir dès le 10 Août 2020, pour laisser suffisamment de temps à notre Webmaster.

Tu es intéressé ? Annonce-toi sur avec les indications suivantes:

Info Données Remarques
Nom Prénom
Indicatif
Numéro de téléphone Pour une prise de contact rapide et coordination
Description/Thème Petite description (au minimum une phrase complète)
Intitulé
Durée 7 :: 12 :: 21 :: 42 Minutes Biffer ce qui ne convient pas
Catégorie Idée / projet / appareil / antenne / installation Biffer ce qui ne convient pas
Je suis volontiers disposé à exposer mes appareils oui / non Biffer ce qui ne convient pas
La place mise à disposition fera l’objet d’un accord.
Je dispose d’une présentation PowerPoint ou d’un document PDF oui / non

Biffer ce qui ne convient pas

Ceux-ci feront l’objet d’une publication sur hamfest2020.ch et devraient être à notre disposition dès le 10. Août 2020.

 

Ton inscription nous ferait le plus grand plaisir.

Pour le team hamfest2020.ch

Leander Gutzwiller HB9RMW

Der Beitrag Ton projet, une présentation lors du Hamfest 2020 ! erschien zuerst auf USKA.ch.

Dein Projekt am Hamfest202 als Kurz-Vortrag!

Unter dem Motto «Erfinder und Macher auf der Bühne» wollen wir Dich als Amateurfunker einladen, Deine einfaches und/oder spannendes Projekt in kürzester Form vorzustellen. Die Projekte sollten mit Amateurfunk in Verbindung stehen. Sei dies über eine Antenne, autonome Stromversorgungen, eine Anlage die speziell betrieben wird bis zu einfachen Ideen, z.B. wie ein Ringkern einfacher gewickelt werden kann. Dein Beitrag macht das Hamfest spannend und innovativ.

  • Wie: Dir steht eine kurze Vortragszeit von 7, 12, 21 oder 42 Minuten zur Verfügung. Während dieser Zeit könnt Ihre Eure Idee/Projekt/Gerät/Antenne vorstellen.
  • Nach dem Vortrag: Im Anschluss steht Dir im Ausstellungsbereich an einem Tisch ein wenig Platz zur Verfügung, um Dein(e) Idee/Projekt/Gerät/Antenne Interessierten zu zeigen.
  • Nach dem Hamfest: Wir würden gerne Dokumente deines Vortrag auf unserer hamfest2020.ch Seite den Besuchern zur Verfügung stellen.
  • Vor dem Hamfest: Die Dokumente (Power-Point oder PDF etc.) sollten ab 10. August 2020 zur Verfügung stehen, damit unser Webmaster genügend Zeit zur Vorbereitung hat.

Fühlst Du Dich angesprochen, melde Dich doch bitte unter mit folgenden Angaben:

Info Daten Bemerkung
Name Vorname
Call
Telefonnummer Für schnelle Rückfragen und Koordinierung
Umschreibung/Thema Kurze Beschreibung (mindestens ein ganzer Satz)
Titel
Vortragszeit 7 :: 12 :: 21 :: 42 Min Nicht Gewünschtes löschen
Kategorie Idee / Projekt / Gerät / Antenne / Installation Nicht Gewünschtes löschen
Ich zeige mein Exponat gerne nach dem Vortrag Ja / Nein Nicht Gewünschtes löschen
Der verfügbare Platz wird in Absprache ermittelt.
Ich habe eine Power-Point oder PDF Dokumentation Ja / Nein

Nicht Gewünschtes löschen

Diese werden nach dem Vortrag auf hamfest202.ch publiziert, sollten jedoch ab 10. August 2020 zur Verfügung stehen.

 

Wir freuen uns auf Deine Anmeldung.

Für das hamfest2020.ch Team

Leander Gutzwiller HB9RMW

Der Beitrag Dein Projekt am Hamfest202 als Kurz-Vortrag! erschien zuerst auf USKA.ch.

Révision de l’ordonnance de la LTC

Propositions déposées par l’USKA

L’USKA a été invitée à prendre position sur la nouvelle ordonnance en relation avec la nouvelle LTC récemment adoptée. Le délai pour le dépôt était fixé au 25 mars 2020.

La Taskforce de l’USKA « Conditions-cadres légales » a débattu de cette ordonnance et, à l’occasion d’un Workshop organisé le 7 mars, pris position et formulé des propositions.

Dans le domaine radiocommunication, la nouvelle LTC apporte un changement de paradigme : À l’avenir, fondamentalement, l’usage du spectre des fréquences est libre, l’attribution de concessions, respectivement l’annonce (appelée « Light licensing ») est l’exception. Ces dernières années, ce changement s’est manifesté par une exonération de concession dans de nombreux domaines (CB, microphones sans fil, télécommandes etc.).

Seuls, obtiennent encore des concessions, les services pour lesquels l’OFCOM gère et assure l’attribution des fréquences, de manière à ce que la communication soit assurée en tout temps sur les fréquences attribuées.

Pour le service radioamateur, les fréquences et les prérogatives sont gérés et fixés par des accords internationaux. Une annonce est suffisante, seules les exigences pour l’usage d’un tel service seront vérifiées. Les radioamateurs sont-ils en surnombre sur les bandes rendant le trafic difficile n’es pas dans l’attribution et un souci pour l’OFCOM.

Malgré le changement fondamental du principe, tous les conditions-cadres pour le service radioamateur ont pu être reprises dans la nouvelle ordonnance à savoir :

  • L’OFCOM est seul compétent pour faire subir les examens de certificats de radioamateurs.
  • L’attribution des indicatifs est, selon la nouvelle définition, un élément d’adressage à l’instar d’un No de téléphone ou d’une adresse Ip, ils seront administrés selon la nouvelle ordonnance gérant les éléments d’adressage ORAT.
  • Les radioamateurs titulaires d’une licence HB9 pourront toujours construire eux-mêmes leurs appareils ou modifier des appareils du commerce. Ceci est réglé par l’ordonnance sur les installations de télécommunication OIT.

Conditionné par ce changement complet des radios communications, l’ancienne « Ordonnance sur la gestion des fréquences OGC » a dû être complètement révisée. La nouvelle version proposée par le Conseil fédéral « Ordonnance sur les fréquences de radiocommunication (OFRad) » ici. Les passages concernant le service radioamateur sont surlignés en jaune.

L’USKA a déposé quelques précisions et adaptations importantes pour nous ; à savoir :

  • La description des modes autorisés a été reprise intégralement de l’ancienne OGC. Ceci ne correspond plus aux réalités d’aujourd’hui en ce qui concerne les modes digitaux. Une nouvelle formulation a été proposée.
  • Une réglementation complémentaire a été proposée afin de garantir un trafic radio ordonné sur nos bandes.
  • De plus, de petites précisions dans l’énoncé ont été proposées et argumentées.

Les propositions de l’USKA au DETEC se trouve sur notre site Web sous la rubrique «Verbindung zu den Behörden» (en allemand).

Les nouvelles ordonnances doivent entrer en force le 1er janvier 2021. Nous ne savons pas encore si les adaptations que nous avons proposées seront reprises dans la version définitive de l’ordonnance. Nous n’avons plus d’autre possibilité pour influencer ce texte.

Je tiens à remercier de tout cœur tous les participants de la Taskforce pour la collaboration très constructive. Il était essentiel pour l’USKA, de garantir un avenir pour le radio amateurisme en Suisse.

Vy 73’ de Bernard, HB9ALH

Comité / dicastère autorités.

Link: Rubrik Verbindung zu den Behörden

Link: Ordonnance Sur Les Fréquences De Radiocommunication (OFRad) Markiert

Link: Verordnung über Funkfrequenzen (VFuF) Markiert

 

 

Der Beitrag Révision de l’ordonnance de la LTC erschien zuerst auf USKA.ch.

Revision der Verordnungen zum FMG

Eingabe durch die USKA

Die USKA wurde eingeladen, zu den neuen Verordnungen in Zusammenhang mit dem beschlossenen FMG Stellung zu nehmen. Abgabefrist war der 25. März 2020.

Die Taskforce «Gesetzliche Rahmenbedingungen» der USKA hat sich eingehend mit diesen Verordnungen auseinandergesetzt und in einem Workshop am 7. März 2020 ihre Eingabepunkte formuliert. Unser Präsident Willi, HB9AMC, hat bereits darüber berichtet.

Das neue FMG führt im Bereich des Funks zu einem Paradigmenwechsel: Künftig gilt die freie Nutzung des Frequenzspektrums als Grundsatz, und die Konzessionierung respektive die Meldung (sog. «Light licensing») als Ausnahme. Dieser Wandel, wurde in den letzten Jahren bereits durch viele Konzessions­befreiungen (Jedermannsfunk, drahtlose Mikrofone, Steuerungen etc.) praktisch vollzogen.

Konzessionen erhalten noch Funkdienste, für die das BAKOM die Frequenzplanung übernimmt und auch sicherstellt, dass jederzeit die Verbindungen auf den zugeteilten Frequenzen gewährleistet sind.

Beim Amateurfunkdienst sind die Frequenzen und die Berechtigung zu diesem Funkdienst durch internationale Staatsverträge fest vorgegeben. Deshalb braucht es hier nur noch eine Meldung verbunden mit der Überprüfung, ob alle entsprechenden Erfordernisse eingehalten werden. Ob es z.B. zu viele Funkamateure auf den Bändern hat, und dadurch der Verkehr erschwert ist, ist nicht Aufgabe und Sorge des BAKOM’s.

Trotz diesem fundamentalen Wechsel des Prinzips konnten alle für den Amateurfunk relevanten Bedingungen passend in die neuen Verordnungen übergeführt werden, nämlich:

  • Das BAKOM ist ausschliesslich zuständig für die Abnahme des Fähigkeitszeugnisses.
  • Das Rufzeichen ist neu ein sog. Adressierungselement, wie eine Telefonnummer oder eine IP-Adresse, und wird deshalb in der Verordnung über Adressierungselemente AEFV geregelt.
  • HB9er-Funkamateure dürfen weiterhin ihre Geräte selber bauen oder kommerzielle Geräte abändern. Dies wird in der Verordnung über Funkanalagen FAV festgehalten.

Bedingt durch diesen kompletten Umbau des Funkwesens musste die alte «Verordnung über Frequenzmanagement FKV» total revidiert werden. Die vom Bundesrat vorgeschlagene neue « Verordnung über Funkfrequenzen VFuF» kann hier eingesehen werden. Für den Amateurfunk relevanten Passagen sind gelb markiert.

Die USKA hat in ihrer Eingabe ein paar für uns wichtige Präzisierungen und Anpassungen vorgeschlagen, wie folgt:

  • Die Beschreibung der erlaubten Betriebsarten wurde aus der alten FKV wortwörtlich übernommen. Sie entspricht aber insbesondere bei den digitalen Betriebsarten nicht mehr den heutigen Gegebenheiten. Deshalb wurde eine neue Formulierung vorgeschlagen.
  • Es wurden einige zusätzliche Regelungen vorgeschlagen, um einen geordneten Funkverkehr auf unseren Bändern zu gewährleisten.
  • Zusätzlich wurden einige weitere, kleinere Präzisierungen vorgeschlagen und begründet.

Der detaillierte Wortlaut der Eingabe der USKA an das UVEK findet sich auf unserer Webseite unter der Rubrik «Verbindung zu den Behörden».

Die neuen Verordnungen sollen am 1. Januar 2021 in Kraft treten. Ob die von uns  vorgeschlagenen Anpassungen in die definitive Verordnung einfliessen werden, wird sich weisen. Eine weitere Einflussnahme haben wir nicht mehr.

Ich möchte hiermit allen Teilnehmern der Taskforce für die sehr konstruktive Zusammenarbeit herzlich danken. Es war ein für die USKA sehr wichtiger Efford, um den Bestand des Amateurfunks in der Schweiz für die Zukunft zu sichern.

Vy 73 de Bernard, HB9ALH

Vorstand Ressort Behörden.

Link: Rubrik Verbindung zu den Behörden

Link: USKA Antwort Rev Verord FMG

Link: Verordnung über Funkfrequenzen (VFuF) Markiert

Der Beitrag Revision der Verordnungen zum FMG erschien zuerst auf USKA.ch.

Taskforce bearbeitet Vernehmlassungs-Antwort

Das Fernmeldegesetz der Schweiz (FMG, 784.10) ist umfassend revidiert worden. Das revidierte Gesetz wird per 1. Januar 2021 in Kraft treten. Im Rahmen der dadurch notwendigen Anpassungen mehrerer Verordnungen hat das zuständige Bundesamt BAKOM die Entwürfe der betroffenen oder neuen Verordnungen in ein Vernehmlassungs-Verfahren geschickt. Adressat im Vernehmlassungs-Verfahren war auch die USKA. Die USKA ist somit legitimiert, eine Stellungnahme einzureichen.
(Die USKA hatte bereits im Vernehmlassung-Verfahren zum Gesetz mehrere Anträge eingereicht, welche in der Zusammenfassung erwähnt sind).

Am Samstag, 7. März 2020 tagte die permanente USKA-Kommission «Taskforce Gesetzliche Rahmenbedingungen des Amateurfunks» in Belp zu einer ganztägigen Sitzung. Die Sitzung wurde geleitet von Bernard Wehrli HB9ALH. Teilgenommen haben Willi Vollenweider HB9AMC, unser neues Vorstandsmitglied Jean-Michel Clerc HB9DBB, Dr. iur. Markus Schleutermann HB9AZT, Walter Kägi HB9XBG, Renato Schlittler HB9BXQ, Niklaus Blaser HB9GUJ und Christian Huber HB9FDS.

Haupt-Traktandum war die Prüfung der vom BAKOM vorgeschlagenen Verordnungs-Texte, soweit diese den Amateurfunk betreffen. Mehrere Änderungs-Vorschläge und Ergänzungen wurden als ausformulierte Anträge diskutiert und durch die Taskforce verabschiedet. Die Vernehmlassungs-Eingabe wird durch Bernard HB9ALH fertig redigiert. Sie wird nach interner Vernehmlassung dem Vorstand der USKA zur Genehmigung unterbreitet, sodass sie fristgerecht per 25. März 2020 eingereicht werden kann.

Weiteres Traktandum bildete die Umsetzung des neuen Amateurfunk-Artikels FMG 37a in kantonales und kommunales Recht. Diverse Ideen und Ansätze wurden diskutiert. Die Sektionen sind sich schon seit geraumer Zeit bewusst, dass die Umsetzung in ihren Kantonen gute Kontakte zur kantonalen Politik und zu kantonalen Behörden erfordert. In fast allen Sektionen finden sich Mitglieder, welche selber in behördlichen Funktionen tätig sind oder waren. Oder anderweitig in beruflichen Positionen tätig sind, welche ihnen die notwendigen Kontakte verschaffen. Die in Belp Anwesenden sind der Auffassung, dass die Taskforce der USKA diese Anstrengungen koordinieren und die Sektionen bei der Erfüllung ihres diesbezüglichen Vorhabens unterstützen soll. Zu diesem Zweck sind sicher weitere Tagungen erforderlich, zu welchen dann die Vorstände und Politiker aus den Sektionen eingeladen werden.

Ich danke allen Teilnehmern dieser wichtigen Taskforce-Sitzung für die angeregte Diskussion und für ihre wertvollen Beiträge. Die USKA trägt mit solchen Tätigkeiten wesentlich dazu bei, dass der Amateurfunk in der Schweiz weiterhin gedeihen kann. Wir danken allen USKA-Mitgliedern für ihre Unterstützung dieser wichtigen Aktivitäten.

Es sei einmal mehr daran erinnert, wie wichtig es ist, dass möglichst alle Schweizer Funkamateure Mitglied der USKA sind! Nur so können wir gegenüber Behörden und Politik glaubwürdig auftreten und auf Verständnis für unsere Interessen hoffen.

Willi Vollenweider HB9AMC

Der Beitrag Taskforce bearbeitet Vernehmlassungs-Antwort erschien zuerst auf USKA.ch.

Jamboree on the Air

Samstag / Sonntag auf DMR und 80m

Kommendes Wochenende findet das jährliche Jamboree on the Air, kurz JOTA statt. Nebst Pfadikontakten via Kurzwelle wird auch DMR eine grosse Rolle spielen. Dies auch darum, weil ungeübte Kinderohren DMR-Gespräche besser verstehen als SSB-Signale. International wird sich der Funkverkehr auf den TG’s 907* abwickeln, siehe auch http://brandmeister-907-jota-joti-yota.cloudaccess.host/

In der Schweiz führen wir drei Runden mit allen angemeldeten Gruppen durch: Samstag 11:00 und Sonntag 09:30 (HBT), beide male auf der TG 22804. Am Sonntag zusätzlich noch um 09:00 auf 3.670 MHz.

Wir danken jetzt schon dafür, dass wir die TG’s (Talk Groups) zu diesen Zeiten für die Pfadi nutzen können.

Ausserhalb dieser Runden führen die Gruppen auch gerne Gespräche mit ehemaligen Pfadi und Nichtpfadi. Doch bedenke, auf der anderen Seite sitzt ein junger Mensch ohne Amateurfunk-Erfahrung. Bitte passe die Gesprächsthemen dementsprechend an (also z.B. kein Fachchinesisch wie „ICOM-7300 an einer Windom“).

Das Radio- und Internetscouting-Team der Pfadibewegung Schweiz

HB9SWR Werner

Links: https://www.jotajoti.info

 

Der Beitrag Jamboree on the Air erschien zuerst auf USKA.ch.

Historische Exponate abzugeben

Auf der Seite von HB9LU ist folgendes Artikel aufgeschaltet:


Liebe Funkfreunde, Radiosammler und Technikfreunde.

Unser lieber Funkfreund TELE-René HB9AAI ist nach tapferer angenommener Krankheit leider von uns gegangen. René war nicht nur ein „wandelndes“ Lexikon der Gerätegeschichte, er war auch ein begeisterter Sammler und Bewahrer von historischen Geräten. Exponate die eigentlich in einem Museum stehen sollte.

Der Lagerort an der Baselstrasse in Luzern muss leider bis 13.10.2019 geräumt werden, da eine Totalsanierung des Hauses bereits begonnen hat. Es bleibt leider keine Zeit, viele Abklärungen zu Museen und Interessengruppen zu tätigen. In gut zwei Wochen kommt die grosse Mulde für die gesamte Lagerräumung. Diese Geräte müssen der Nachwelt erhalten bleiben! Dies ganz sicher im Sinne von René HB9AAI In diesem Sinne suchen wir Interessenten, die diese Geräte übernehmen und weiterhin der Nachwelt erhalten möchten.v

Link zur HB9LU Seite (Die PDF Datei öffnen)

Achtung. PDF wird laufend aktualisiert!! Bitte für Anfragen immer die neuste Version unter dem Link herunterladen. DANKE
Rot markiert = Exponat vergeben
Es werden nur Personen empfangen die was Reserviert haben!

Wichtig. Es wird „nur“ das Lager an der Baselstrasse geräumt. Bitte keine anderen Anfragen.
Besten Dank für Eurer Verständnis

NEU
Am Sonntag 13.10.2019  von 13:30 – 17:00 ist für alle die Türe offen. Es muss alles weg. Verbliebene Exponate werden danach der Entsorgung zugeführt.

 

Der Beitrag Historische Exponate abzugeben erschien zuerst auf USKA.ch.

HB4FR: Apollo 11 Tag / 50ème anniversaire Apollo 11

Apollo 11 : Der Mond – Tor zu den Sternen

Anlässlich des 50ten Jubiläums von Apollo 11 veranstaltet der Amateurfunkklub des Fliegermuseums Clin d’Ailes HB4FR in Payerne, Schweiz, am 12. Oktober 2019 einen thematischen Tag zu diesem Anlass. Drei interessante Vorträge, darunter speziell für Amateurfunker, Lorenz Born, HB9DTN, Apollo Telecommunications System and On-Board-Computer.

Eine Ausstellung zum Thema: Die Beiträge der Schweizer Industrie am Apollo Programm

Details hier: www.hb4fr.ch

Link: Fliegermuseums Clin d’Ailes

Datum: 12. Oktober 2019 13:30 – 17:00,  Museum Clin d’Ailes, Payerne


Apollo 11 : La Lune – Porte vers les étoiles

A l’occasion du jubilé du 50ème anniversaire Apollo 11 le club radioamateur HB4FR du musée de l’aviation Militaire „Clin d’Ailes“ à Payerne, Suisse, organise une journée thématique pour dûment marquer cet événement.

Trois conférences intéressantes, dont spécialement pour les radioamateurs, Lorenz Born, HB9DTN, Apollo Telecommunications System and On-Board-Computer

Une exposition thématique : la contribution de l’industrie Suisse au programme Apollo

Détails ici: www.hb4fr.ch

Link: Fliegermuseums Clin d’Ailes

Date: 12. Oktober 2019 13:30 – 17:00,  Museum Clin d’Ailes, Payerne

Besten Dank und vy 73,
Herbert, HB9BOU
Präsident HB4FR

 

Der Beitrag HB4FR: Apollo 11 Tag / 50ème anniversaire Apollo 11 erschien zuerst auf USKA.ch.

HB9WW: La Section USKA Neuchâtel fête son 30e anniversaire

A cette occasion, nous souhaitons vous inviter, sections, membres (pour les section: membres auxquels je vous laisse le soin de relayer mon message) à nous rejoindre pour prendre part à cet événement qui se déroulera le

Samedi 24 août 2019 sur la place de parc du port de Saint-Blaise (NE) dès 09h00.

Qui plus est, cette fête s’inscrit également dans le cadre de la fête du sauvetage qui aura lieu en même temps. C’est également un événement majeur qui, pour nous radioamateurs, nous permettra de mettre en avant nos ambitions dans la radio de secours.

J’espère vous voir nombreux à cette manifestation. N’hésitez pas à faire circuler à un maximum de monde autour de vous, ce sera aussi l’occasion de partager le verre de l’amitié de visu.

Bien cordialement

73’s qro Pierre-Yves Jaquenoud (HB9OMI)

SUNe Président

Link: Flyer

Link: HB9WW

Der Beitrag HB9WW: La Section USKA Neuchâtel fête son 30e anniversaire erschien zuerst auf USKA.ch.

Rencontre annuelle pour le jubilé 17 août 2019 à Zoug

Annoncez vous!

Rencontre annuelle («Hamfest 2019») pour le Jubilé de l’USKA cérémonie pour les 90 ans de notre association dans un cadre idyllique et un merveilleux décor.

En collaboration avec le comité de l’USKA, la section de Zoug vous a préparé un programme journalier très attractif.

Différemment des autres années «normales» où la rencontre était exclusivement destinée aux radioamateurs, nous invitons cette année la population à participer. Nous aimerions présenter et expliquer par des démonstrations notre beau hobby à un plus large public. Nous avons pour cette raison élargi notre programme:

  • Premièrement: Dans la grande salle du Casino Théâtre de Zoug nous présentons des conférences accessibles à tout public, des conférenciers de haut niveau présenterons les divers aspects passionnants du radio amateurisme. Les radioamateurs sont évidemment également conviés à ces présentations!
  • Deuxièmement: quatre démonstrations en plein air feront découvrir aux visiteurs d’une manière pratique diverses activités.
    «Radio de secours suisse» démontre nos possibilités lors d’un Blackout
    une «station Field Day» avec une grande antenne fera des démonstrations de liaisons en ondes courtes
    «SOTA Suisse» fera en live une démonstration d’une station radio en montagne
    notre «équipe nationale de radiogoniométrie sportive» organise, pour grands et petits, deux parcours.

Lors de la partie officielle de la manifestation, des allocutions seront prononcées par le Président de la Ville de Zoug Mr le Dr. Karl Kobelt, du Conseiller d’Etat Mr Beat Villiger, de la Conseillère Nationale Mme Yvette Estermann ainsi que du Président de l’IARU-R1, Don Beattie. Des prestations musicales d’élèves de l’école de musique de Zoug agrémenteront cette partie.

Tous les détails sur : www.hamfest2019.ch.

Un programme récréatif attend votre xyl‘ ! Chantal HB9FRC se réjouit déjà de vous accompagner sur les rives du lac lors de la visite guidée à travers la mystérieuse et merveilleuse vieille ville de Zoug parfaitement entretenue!

Votre présence nous réjouit tout particulièrement! Amenez vos amis et connaissances pour leur faire découvrir notre fascinant hobby! L’entrée est libre pour tous. Les radioamateurs ont la possibilité de commander un badge journalier personnalisé.

Le programme de la soirée a tout particulièrement été adapté à nos visiteurs de l’extérieur! L’apéro avec la remise des distinctions et des prix aura lieu entre 17:30-18:30. Le repas du soir devrait se terminer vers 21:00. Zoug est connu pour ses couchers de soleil extraordinaires (20:33). Avec cet horaire un retour à la maison est sans autre possible, en voiture ou en train, la gare est à proximité. Nous renonçons consciemment à un «grand bal», pour ne pas perturber vos passionnantes discussions par du QRM. Parmi nos invités, nous pouvons compter sur des représentants d’associations de radioamateurs de pays voisins.

Annoncez-vous rapidement sur notre page Web:
Commande du badge journalier pour radioamateur
Inscription pour l’apéritif et le repas

Inscription pour le tour de ville guidé pour votre xyl’s

Le comité de l’USKA remercie le comité d’organisation pour son grand engagement.
Nous nous réjouissons de vous rencontrer nombreux en ville de Zoug.

Willi Vollenweider HB9AMC, Président USKA
Peter Sidler HB9PJT, Président USKA-Section de Zoug

Tous les liens:

Impressions du Casino Zug:

Der Beitrag Rencontre annuelle pour le jubilé 17 août 2019 à Zoug erschien zuerst auf USKA.ch.