CEM – Perturbations – OFCOM

Nous avons malheureusement dû renoncer à la journée CEM de cette année. Dans la situation actuelle liée au Covid-19 il ne serait pas responsable de maintenir cette manifestation planifiée le 13 juin 2020. Une journée CEM sera à nouveau organisée au mois de juin 2021.

La séance avec l’OFCOM planifiée le 14 mai ne pourra pas se tenir. Une prochaine séance sera agendée à une date ultérieure.

Les problèmes liés à la CEM n’ont pour autant pas disparu. Bien au contraire, nous découvrons tous les jours de nouvelles sources structurelles de perturbations massives.

Nous sommes actuellement confrontés avec des perturbations importantes dans la bande des 6m, celles-ci trouvent vraisemblablement leurs origines dans des nouveaux systèmes PLC plus rapides. Armin, HB9MFL nous a rendus attentif à cette problématique. Dans mon environnement j’ai également constaté de fortes perturbations dans la bande des 6m : En plein air, entre deux bâtiments d’habitations, le S’mètre de mon FT 817 muni d’une antenne de 40 cm indique une intensité de signal perturbateur de S9 + ! Voir la petite Vidéo ici.

Actuellement, nous sommes peut-être un peu plus souvent à domicile, prenez le temps pour localiser des sources de perturbations avérées et les documenter, vous pourrez les signaler à l’OFCOM.

L’OFCOM nécessite un maximum d’avis de perturbations qualifiés pour pouvoir agir auprès des responsables de telles perturbations !

Pour quelques plaintes isolées par année, aucun constructeur n’améliorera ou retirera du commerce ses appareils.

J’ai découvert qu’à mon domicile une petite alimentation prise à découpage d’un routeur provoquait des perturbations importantes dans la bande des 6 m de 50-52 MHz.

Michael, HB9GFA décrit sur le site d’HB9AG comment circonscrire l’origine d’une perturbation. La méthode est décrite ici.

Celui qui ne se sent pas assez sûr ira chercher de l’aide. La première instance à laquelle il faudra avoir recours pour des problèmes CEM est le responsable de votre section. Si la section n’est pas en mesure d’apporter une telle aide, on pourra avoir recours au Team-CEM de l’USKA (). Nous pourrons alors apprécier si un avis de perturbations à l’OFCOM est justifié. Personne ne doit redouter d’avoir à payer pour une recherche de perturbations si celles-ci sont effectivement générées par des tiers. À ce jour, je ne connais aucun cas où les frais engendrés par la recherche de l’origine de perturbations étaient à la charge du radioamateur.

Je ne vous conseille pas d’entreprendre vous-même le déparasitage chez des tiers mais bien de vous attirer dès le début les services de l’OFCOM. Ceci revêtira alors un caractère officiel et renforcera la position du radio amateurisme en tant que service officiel protégé et supervisé par l’OFCOM.

Combattons ensemble le virus CEM ! Nous ne pourrons gagner ce combat qu’en identifiant les auteurs de ces perturbations. Il est nécessaire pour cela de dénoncer à l’OFCOM les perturbations avérées.

Je vous souhaite un trafic radio libre de perturbations et prenez bien soin de vous.

Bernard, HB9ALH
Comité USKA
Domaine autorités et CEM a. i.

 

Voici quelques informations supplémentaires sur les liens:

Video / Vidéo:

Link: Anleitung QRM im Haushalt

Link: BAKOM Annouce de pertubation

 

Der Beitrag CEM – Perturbations – OFCOM erschien zuerst auf USKA.ch.

EMV – Störungen – BAKOM

Leider müssen wir auf unsere diesjährige EMV Tagung verzichten. In der aktuellen Situation mit Covid-19 ist es nicht verantwortbar, am 13. Juni 2020 die Veranstaltung durchzuführen. Wir werden wieder im Juni 2021 eine EMV-Tagung durchführen.

Auch das BAKOM Meeting wird nicht wie geplant am 14. Mai stattfinden können. Es wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Aber die EMV-Probleme sind deswegen nicht verschwunden. Im Gegenteil: wir entdecken immer wieder neue massive, strukturelle Störquellen. Im Moment sehen wir uns mit erheblichen Störungen auf dem 6m Band konfrontiert, die wahrscheinlich von neuen, schnelleren PLC’s stammen. Armin, HB9MFL hat uns auf die Problematik aufmerksam gemacht. Massive Störungen auf 6 m habe ich auch in meiner eigenen Umgebung festgestellt: Im Freien zwischen zwei Wohnhäusern zeigt das Yaesu FT 817 mit einer 40 cm langen Antenne ein Störsignal von S9+ an! Siehe kleines Video hier.

Jetzt, da man vielleicht etwas öfter zu Hause ist, nehmt euch also die Zeit, um offensichtliche Störquellen zu eruieren und zu dokumentieren, und dem BAKOM zu melden.

Das BAKOM braucht möglichst viele qualifizierte Störmeldungen, um gegen die Verursacher der Störungen auch vorgehen zu können! Nur wegen ein paar einzelnen Störfällen pro Jahr wird kein Anbieter dazu zu bewegen sein, seine Geräte zu verbessern oder zurückzuziehen.

Auch ein kleines, unscheinbares Steckernetzteil eines Routers habe ich bei mir entdeckt, das beträchtliche Störungen im 6 m Band von 50-52 MHz verursacht.

Wie man die erste Eingrenzung von Störungen macht, hat Michael, HB9GFA auf der Webseite von HB9AG aufgezeigt. Hier seine Anleitung.

Wer unsicher ist, soll sich Unterstützung holen. Die erste Anlaufstelle bei EMV-Themen ist der EMV-Verantwortliche eurer Sektion. Wenn die Sektion keine Hilfe anbietet, kann auch das USKA EMV-Team angefragt werden (). Wir können dann beurteilen, ob eine Störmeldung an das BAKOM gerechtfertigt ist. Es muss auch niemand befürchten, dass er Kosten übernehmen muss, wenn tatsächlich Störungen von Dritten vorhanden sind. Ich kenne bis heute keinen Fall wo die Störungssuche zulasten des Funkamateurs ausging.

Ich empfehle auch, nicht selber bei Dritten die Störungsbehebung vorzunehmen, sondern das BAKOM von Anfang an beizuziehen. Dann ist es amtlich und offiziell, und es stärkt die Position des Amateurfunks als ein offizieller, vom BAKOM überwachter, aber auch geschützter Funkdienst.

Lasst uns auch den EMV-Virus gemeinsam bekämpfen! Auch diesen Kampf können wir nur durch beharrliche Eruierung der Verursacher gewinnen. Und dazu ist es nötig, dass alle offensichtlichen Störungen dem BAKOM auch gemeldet werden.

Ich wünsche euch allen einen störungsfreien Funkverkehr und bleibt gesund.

Bernard, HB9ALH
USKA Vorstand
Ressort Behörden und EMV a. i.

 

Hier diverse Zusatz-Infos zu den Links:

Video:

Link: Anleitung QRM im Haushalt

Link: BAKOM Webseite für Störmeldungen

 

Der Beitrag EMV – Störungen – BAKOM erschien zuerst auf USKA.ch.

neue Termine

Updates in der USKA Agenda: https://www.uska.ch/agenda/

USKA EMV Tagung

Die USKA EMV Tagung wird für 2020 leider abgesagt. Die nächste Tagung findet 2021 statt.

 

DARC: Überraschendes zu Monopol- und Vertikalantennen + Demonstrationen mit dem Antennensimulationsprogramm MMANA

Datum:   11.–12. September 2020

Vormittag: Vortrag incl. Demonstrationen in MMANA

Tragen Radials aktiv zur Abstrahlung bei? Wie sinnvoll ist das Vergraben von Radials? Was ist besser geeignet zur elektrischen Verlängerung von Antennendrähten: Eine Induktivität oder das Anbringen einer Dachkapazität? Wie groß ist der Signalunterschied mit der gleichen Antenne direkt am Meerwasser bzw. auf einem trockenen Stadtboden? Wie viele S-Stufen kostet es, wenn die Antennenmaße auf die Hälfte verkürzt und elektrisch wieder auf Resonanz gebracht werden? Was kann man mit den Radials machen, wenn nicht genügend Platz zur Verfügung steht? Einige Phänomene werden direkt mit MMANA vorgeführt. Auf diese und weitere Fragen gibt der Vortrag überraschende Antworten.

Nachmittag: Praktisches Arbeiten mit MMANA

MMANA ist eine windowsbasierte deutschsprachige Antennensimulations-Software. Die Antenne kann man mit dem enthaltenen Editor zeichnen. Das Programm errechnet Speisepunktwiderstand, Verstärkung, SWR, usw. Das Ausbreitungsverhalten wird zwei- oder dreidimensional angezeigt. Dem Optimierungsprogramm kann man zusehen, wie Antennen-Elemente und deren Positionen verändert werden und wie sich die Antennendaten dazu verhalten. Auch gestockte Antennen können behandelt und optimiert werden. Antennen können auf andere Frequenzen umgerechnet und untereinander verglichen werden. Das Programm ist sehr bedienerfreundlich und bietet noch weitere Möglichkeiten ohne materiellen Aufwand zu experimentieren. Dabei lernt man jede Menge über das Antennen-Verhalten. Die Programmbedienung wird live an Beispielen vorgestellt. Mitgebrachte Antennenideen können selbst bearbeitet werden. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig. Wer seinen Laptop dabei hat, kann das kostenlose Programm vor Ort aus dem Internet laden (2,62 Mb) und selbst damit arbeiten. Die TeilnehmerInnen bekommen ein ausführliches Manuskript als pdf-Datei.

Dozent: Dipl.-Ing. Wolfgang Beer, DK2FQ

Kosten: 145,- €

Link zur Anmeldung: https://www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum/#c259104

 

DARC: Antennensimulation mit 4nec2

Neues Datum: 18.–19. September 2020 

Funkamateure experimentieren mit Antennen oft empirisch. Dabei ist die Freeware 4nec2 ein leistungsfähiges Tool zur Vorhersage und Analyse der Wirkungsweise von Antennen. Im Seminar lernen Sie den Umgang mit der Software und simulieren Ihre Antennen selbst!

Dozent: Thilo Kootz, DL9KCE

Kosten: 145,- €

Link zur Anmeldung: https://www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum/#c259104

 

DARC: Antennenseminar

Datum:   25.–26. September 2020

In diesem dreiteiligen Antennenseminar werden in zwei Beiträgen Kenntnisse über Amateurfunk-Antennen und über Baluns mit engem Bezug zur Praxis vermittelt. Danach bauen die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung erfahrener Funkamateure eine Multiband-Dipolantenne nach ZS6BKW. Das komplette Material wird gestellt. Das Seminar richtet sich speziell an „aktive Newcomer“ und natürlich an alle, die gerne Antennen bauen, sonst nur kaufen, oder einfach nur endlich einmal das „wieso, weshalb, warum“ von Amateurfunk-Antennen verstehen möchten.

In einem ersten Beitrag am Vorabend „Baluns, Ununs & Co“ erfahren die Teilnehmer Grundwissen über Baluns und Ununs, Widerstandstransformation und Mantelwellensperren. Dieses Verständnis und Grundwissen ist auch beim Bau und späteren Betrieb der ZS6BKW Antenne mit Balun nützlich.

Der zweite Beitrag „Antenna Basics for Hams“ oder „Antennen Grundwissen für die Praxis des Funkamateurs“ vermittelt den Teilnehmern praxisbezogene Kenntnisse über Antennen und Speiseleitungen, über den Einfluss von  Antennenaufbauhöhe und  Aufbauformen des Dipols, über Antennengewinn, Polarisation, Speiseleitungen, das große Thema „Stehwellen“ und über SWR-Messungen an der Funk – und Antennenanlage.

In einem weiteren Teil werden die Eigenschaften der gängigen KW-Antennen erläutert und verglichen. Schwerpunkt bilden Drahtantennen für die Kurzwellen Bänder wie z. B. Langdraht Antenne, Vertikalstrahler, Delta Loop, Windom oder „Non Center Fed Dipole“, NVIS Steilstrahler, „Hy Endfed“ Antenne und Lambda/2 Koax Antenne und Multiband Trap Antennen. Ausführlich wird auf das Thema Multiband Dipol ohne Traps anhand der weit verbreiteten G5RV – Antenne und der ZS6BKW Antenne – unseres Selbstbau Projektes – eingegangen. Neben Literaturhinweisen werden Quellen für das Material zum Selbstbau von Antennen angegeben.

Jeder Teilnehmer sollte neben einem Bandmaß zum Ablängen von Antennendraht und Speiseleitung etwas Werkzeug, z.B. einen ausreichend dimensionierten Lötkolben, Lötzinn, eine Lötunterlage, Seitenschneider und Abisolier-Werkzeug sowie Schraubenzieher und eine Zange mitbringen. Hilfreich ist beim Löten auch eine sogenannte „Dritte Hand“ (im Internet für wenige Euro zu erwerben).

Die ZS6BKW-Antenne ist mehrbandfähig und mit einem Tuner auf bis zu 8 Amateurfunkbändern zu nutzen.

Das gesamte Seminar und die Selbstbauaktion werden von einem erfahrenen Team von Funkamateuren aus dem DARC-Ortverband Bad Honnef (G 09) durchgeführt.

Die Seminarvorträge werden von Dr. Ing. Hans-Eckhard Krüger, DJ8EI, gehalten.

Kosten: 219,- €

Link zur Anmeldung: https://www.darc.de/geschaeftsstelle/ausbildungszentrum/#c259104

Der Beitrag neue Termine erschien zuerst auf USKA.ch.

Photovoltaik stört Funkverkehr

Artikel in der Fachzeitschrift «Photovoltaik»

Was wir Funkamateure schon lange wissen, darüber ist nun auch öffentlich und fundiert berichtet worden.

Die Fachzeitschrift «Photovoltaik» hat ihre Ausgabe 2/2020 dem Thema Funkstörungen durch Photovoltaik-Anlagen gewidmet. Der Auslöser waren Funkamateure aus der Schweiz, die sich bei der Zeitschrift gemeldet hatten.

Chefredaktor Heiko Schwarzburger, selber diplomierter Ingenieur MA, hat drei sehr aufschlussreiche Artikel aufgrund von Interviews mit Kennern der Materie und Betroffenen verfasst.

Der erste Artikel ist ein Interview mit Heinrich Häberlin, HB9AZO, emeritierter Professor der Fachhochschule Burgdorf und selbst Betreiber einer eignen Photovoltaik-Anlage. Als Herausgeber eines umfassenden Standard-Werkes der Photovoltaik sowie vielen weiteren Publikationen ist er in der Branche eine bedeutende Stimme.

Das zweite Interview führte Chefredaktor Schwarzburger mit dipl. El-Ing. ETH Emmanuel de Raemy vom BAKOM, zuständig für EMV-Fragen. Herr de Raemy ist regelmässiger Teilnehmer an den Meetings zwischen dem BAKOM und der USKA, die zwei Mal im Jahr stattfinden. Er erklärt auch klar, dass die Störungen von PV-Anlagen ein Problem für alle Funkdienste seien. Es sind jedoch meist die Funkamateure, die sie als erste entdecken, und dank ihrer technischen Kenntnisse zuordnen können.

Im dritten Interview kommt ein Funkamateur zu Wort, der mit der Service-Dienstleistung des uneinsichtigen Herstellers so seine liebe Mühe hatte, weil beträchtliche Störungen festgestellt wurden.

Wir danken Chefredaktor Heiko Schwarzburger für die sehr aufschlussreichen und fundierten Beiträge zum Thema EMV-Störungen durch PV-Anlagen, und hoffen, dass durch die Bekanntmachung der Problematik eine Sensibilisierung der Installateure und Bauherren stattfindet.

Bernard, HB9ALH
Vorstand USKA

Artikel: photovoltaik 2/2020 DC Optimierer

Link zur Zeitschrift: https://www.photovoltaik.eu

Der Beitrag Photovoltaik stört Funkverkehr erschien zuerst auf USKA.ch.

EMV-Themen zum Beruf machen?Les sujets CEM comme votre profession ?

Wir wurden darauf hingewiesen, dass beim Eidgenössischen Institut für Metrologie METAS die Stelle eines Technischen EMV-Experten ausgeschrieben ist.

In einer solchen Funktion ist man auch in Schweizer Normengremien involviert, die Grenzwerte für zulässige Störsignale definieren. Als Funkamateure kennen wir die Bedürfnisse der drahtlosen Kommunikation aus eigener Praxis und sind von Störungen direkt auch betroffen

Es wäre natürlich im Interesse der USKA, wenn eine solche Stelle durch ein Funkamateur besetzt wäre.


Nous avons été informés que le poste d’expert technique en CEM est publié à l’Institut fédéral suisse de métrologie METAS.

Dans cette fonction, on participe également aux comités de normalisation suisses qui définissent les limites des signaux d’interférence autorisés. En tant que radioamateurs, nous connaissons les besoins de la communication sans fil par expérience et sommes directement affectés par les interférences

Il serait bien sûr dans l’intérêt de l’USKA qu’un tel poste soit occupé par un radioamateur.

https://live.solique.ch/metas/de/internet/jobs/Technische-r-Experte-in-(80—100–)–2410173/

Bernard, HB9ALH
USKA Vorstand

Der Beitrag EMV-Themen zum Beruf machen?<br>Les sujets CEM comme votre profession ? erschien zuerst auf USKA.ch.

EMV Tagung Bern 2019

Die stetig zunehmenden EMV-Störungen werden für uns Funkamateure immer mehr zu einer Bedro­hung. An der zweiten USKA EMV Tagung der USKA vom 15. Juni 2019 nahmen 33 interessierte OM’s aus 15 Sektionen teil.

Das Schwergewicht war auf konkrete, real vorgekommene, praktische Störfälle gelegt. Es ging darum zu zeigen, wie sie festgestellt und gemessen, dokumentiert und gemeldet wurden. Praktisch alle der berichteten Störungen konnten erfolgreich geortet und meist erfolgreich beseitigt werden. Es zeigte sich erneut, dass das BAKOM bei Störfällen sehr hilfsbereit ist und zügig reagiert. Was meist unterschätzt wird, ist der Aufwand und der zeitliche Bedarf um eine Störung zu bearbeiten und zu beseitigen. Das BAKOM kann nicht einfach zum Verursacher gehen und «den Stecker ziehen». Auch der Störer hat ein Recht auf faire Behandlung und eine angemessene Zeitspanne für die Lösungsfindung. Vielfach ist er sich der Wirkung seiner Störquelle gar nicht bewusst, und kann im Prinzip auch nichts dafür, dass er Störungen verursacht, was sofort viele Fragen bezüglich der Zuständigkeiten nach sich zieht.

Das Meeting war äusserst interessant und die Präsentationen aufschlussreich. Die Tagung endete entsprechend mit über einer halben Stunde Verspätung und selbst weitgereiste Teilnehmer aus der Westschweiz oder aus Liechtenstein waren bis zum Schluss dabei.

Der vollständige Bericht wird im HB-Radio publiziert und man findet ihn zusammen mit allen Vorträgen hier im Mitgliederbereich: Unterlagen der Tagung (für USKA-Mitglieder)

Bernard Wehrli, HB9ALH

Ressort Antennen und BAKOM

EMV Teamleiter a.i.

Der Beitrag EMV Tagung Bern 2019 erschien zuerst auf USKA.ch.