Bienvenue sur radioamateur.ch

Le portail des radioamateurs suisses romands vous souhaite la bienvenue.

Merci de cliquer sur les différents onglets pour plus amples renseignements.

Utilisez le moteur de recherche (loupe) pour trouver une information parmi des milliers d’articles.

Les informations en provenance de sites tiers sont proposés ici sans garantie.

Bonne lecture !

Informations importantes:

Es’hail-2: à utiliser uniquement avec l’approbation de l’OFCOM !
OFCOM autorisation spéciale pour Es’hail-2
La menace sur la bande des 2 mètres s’éloigne
L’USKA a fêté ses 90 ans !

Conférence Mondiale Radio 2019 – ( Semaine 3 )

Si vous souhaitez suivre le déroulement de la Conférence Mondiale Radio 2019 actuellement à Charm el-Cheikh, Égypte WRC-19 , vous trouverez sous les liens ci-dessous le compte-rendu de la troisième semaine par K1ZZ David Sumner Secretary IARU. La traduction en français du compte-rendu hebdomadaire : https://www.r-e-f.org/ Le texte de l’ IARU en anglais : https://www.iaru-r1.org/index.php/174-news/latest-news/1916-wrc-19-grinds-on-week-3# […]

Piloter SDRCONSOLE par un YAESU

"Les utilisateurs de transverter (DXPATROL en sortie d'un YAESU FT817 ou 857...) sont confrontés à une petite difficulté dès lors qu’il s’agit d’émettre sur la fréquence montante de QO-100 (2.4 GHz), correspondant à la fréquence descendante (10GHz) entendue via une clé SDR connectée au logiciel SDRCONSOLE.  Une solution consiste à envoyer un tune sur 432.600 MHz par exemple et noter la

AnyTone AT-D578 – Modification des bandes de fréquences.

Pour ceux qui désirent modifier les caractéristiques de leur terminal mobile AnyTone AT-D578, afin de l’utiliser dans un autre pays, voici la méthode à suivre. A la mise sous tension, maintenir la touche “Menu” et  le bouton “F4” enfoncés jusqu’à l’apparition de l’image en mode “démo”. Ensuite il faut attendre que des lignes apparaissent à l’écran du terminal. Tourner le bouton jusqu’à la

Creully. Les radioamateurs animent le Musée de la BBC

"« Sans communication, la Résistance n’aurait pas existé, souligne Michel Reix, président de la Société havraise de télégraphie sans fil (SHTSF). Au début de la guerre, les Résistants n’avaient pas de contact. C’était l’anarchie. Il faut attendre la réorganisation de Jean Moulin pour que les agents des réseaux soient équipés de radio. » À l’invitation de l’Association des amis du Musée de la

AnyTone AT-D578 – Modification des bandes de fréquences.

Pour ceux qui désirent modifier les caractéristiques de leur terminal mobile AnyTone AT-D578, afin de l’utiliser dans un autre pays, voici la méthode à suivre. A la mise sous tension, maintenir la touche “Menu” et  le bouton “F4” enfoncés jusqu’à l’apparition de l’image en mode “démo”. Ensuite il faut attendre que des lignes apparaissent à l’écran du terminal. Tourner le bouton jusqu’à la ligne désirée puis éteindre et rallumer le terminal pour valider le choix.

N.B. : cet article est une traduction d’un texte rédigé en allemand par Stefan HB3YOS. Il est possible qu’il ne soit pas exact ou incomplet. Merci de me signaler toute erreur sur le groupe Telegram.

0 visites.

SatPaq : Une mini antenne parabolique qui permet d’envoyer des messages sans réseau mobile

"Il n’est pas toujours possible d’être connecté à un réseau mobile partout où l’on se trouve. Il existe en effet des régions ou des zones où il n’y a ni réseau mobile ni connectivité Internet. Dans ce cas, il serait impossible de contacter quelqu’un en cas d’urgence. Un nouveau gadget appelé SatPaq est actuellement disponible sur le marché, un gadget capable d’envoyer des messages textes sans

Bericht zur Notfunk-Verbindungsübung anlässlich SVU19 (Mo/Di 11./12. November 2019)

Übungsanlage

Die Notfunkgruppen der USKA Sektionen Zug, Schwyz und Freiburg sowie eine Gruppe von Berner Amateurfunkern hat anlässlich der SVU19 ein redundantes Funknetz im Hinblick auf ergänzende Verbindungsmöglichkeiten für die Behörden aufgebaut und die entsprechenden Verbindungen getestet. Die USKA Zug hat am Standort des KFS im Polizeigebäude Zug die erforderlichen Antennen und Sende-/Empfangsanlagen aufgebaut und betrieben. Nachfolgend werden die eingesetzten Mittel und die damit erzielten Resultate besprochen.

Kurzwelle (Frequenz 3.7 MHz / Wellenlänge 80 m)

1: Sprechfunk-Operateure im Einsatz

Dank Reflexionen an der Ionosphäre in einer Höhe von ca. 100 km erlaubt dieses Frequenzband schweizweite Direkt-Verbindungen. Benötigt wird eine Drahtantenne mit einer Länge von 40 m (= halbe Wellenlänge). Eine solche Antenne wurde auf dem Dach des Polizeigebäudes installiert: Der Mittelpunkt wurde an einem Hilfsmast (ca. 5 m) befestigt, die beiden Schenkel (je 20m) wurden leicht schräg zum Flachdach hin abgespannt.

2: Mittelmast der KW-Antenne mit den beiden Schenkeln von je 20 m Länge

Leider mussten wir einen extrem hohen lokalen Störpegel in diesem Frequenzbereich feststellen, der mit einer Signalstärke von S9+20 sogar höher war als das zu erwartende Nutzsignal. Wir konnten deswegen mehrere Stationen nur schlecht oder gar nicht empfangen. Hingegen war unser Signal im Allgemeinen stark und sehr gut hörbar. Am Montag konnten wir einige schriftliche Meldungen mit der Station in Bern austauschen, und am Dienstag gelangen auch Telefonie-Verbindungen mit Bern, Schwyz und Freiburg. Ausserdem konnten wir diverse weitere Stationen aus den verschiedensten Gebieten der Schweiz kontaktieren.

VHF/UHF (51 MHz / 6m; 145 MHz / 2 m; 438 MHz / 70 cm)

Als Alternative zu den Kurzwellen- Direktverbindungen haben wir auch die Verwendung bestehender Amateurfunk-Relaisstationen auf höheren Frequenzen getestet. Zum Einsatz kam eine 2.5 m hohe Vertikal-Antenne für alle 3 Bänder, montiert auf einem 3-Bein-Stativ. Für die Verbindung nach Bern erzielten wir das beste Resultat über die Relais-Station Schilthorn. Sowohl auf 6 m wie auf 2 m war der Empfang rauschfrei und in sehr guter Qualität. Ebenfalls recht gut klappte die Verbindung nach Bern über das Relais Weissenstein (70 cm), während sie via Relais Chasseral (70 cm) etwas verrauscht war.

3: Die VHF/UHF-Antenne für die Relais-Verbindungen

Nach Freiburg liessen sich gute Verbindungen via Relais Pilatus und Schilthorn herstellen.

Mit Schwyz gelangen nicht nur Verbindungen via Relais Rigi (2 m und 70 cm), sondern auch Direktverbindungen auf 2 m (sehr gut) und 70 cm (gut).

HAMNET (5.8 GHz / 5 cm)

4: Das 5.8 GHz Gerät für die Anbindung ans HAMNET

Schlussfolgerungen

Am Dienstag wurde auf Wunsch der Behörden Schwyz kurzfristig eine HAMNET-Verbindung zur Sprach- und Video-Übertragung eingerichtet. Mit einer ‘Nanostation’ als Endpunkt auf dem Dach des Polizeigebäudes wurde der Link zum HAMNET-Zugang in Hünenberg und weiter via Rigi Scheidegg nach Schwyz erstellt. Auf dem Rechner musste die Software ‘TeamSpeak’ installiert werden, welche im Notfunk Zug bisher nicht zum Einsatz gekommen war. Ein technisches Problem, welches näher zu untersuchen ist, beeinträchtigte allerdings den Datendurchsatz massiv. Die Sprachkommunikation allein lief einwandfrei. Hingegen war die gleichzeitige Übertragung von Sprache und Bild leider nicht möglich.

Die bestehende Amateurfunk-Infrastruktur mit gut gelegenen Relais-Stationen ermöglicht eine Vielzahl qualitativ guter Sprach- und Datenverbindungen über grössere Distanzen innerhalb der Schweiz. Da diese Relais-Stationen meist jedoch nicht über Notstromversorgungen für länger dauernde Stromausfälle verfügen, sind sie bei Blackouts nicht verwendbar. Sie können auch nicht sämtliche Regionen der Schweiz abdecken. Einzige Alternative sind Kurzwellen-Stationen mit Notstrombetrieb. Diese sind aber auf ein störungsarmes Umfeld angewiesen. Ein solches liegt im Fall des KFS Standortes in Zug nicht vor. Die Quelle des massiven Störnebels kann in der Notstromanlage vermutet werden. Es wäre zu untersuchen, ob die Situation mit geeigneten Massnahmen verbessert werden kann.
Sollte dies nicht möglich sein, ist ein störtechnisch ‘ruhigerer’ Standort für die Kurzwellenstation zu finden. Dies dürfte bei einem Blackout nicht allzu schwer sein, da die meisten Störquellen ja keinen Strom haben. Für die Weiterleitung der Nachrichten zwischen KW-Station und KFS kann eine UHF-Verbindung oder eine Richtfunkstrecke (5.8 GHz) verwendet werden.

14.11.2019 / Notfunk USKA Zug / Martin Spreng

Der Beitrag Bericht zur Notfunk-Verbindungsübung anlässlich SVU19 (Mo/Di 11./12. November 2019) erschien zuerst auf USKA.ch.

5360 KHz – Décision ARCEP no 19-1412

Adoption le 24/09/2019 et publication le 14/11/2019 Décision n° 2019-1412 de l’Arcep en date du 24 septembre 2019 modifiant la décision n° 2012-1241 modifiée fixant les conditions l’utilisation des fréquences par les stations radioélectriques du service d’amateur ou du service d’amateur par satellite Télécharger le document (pdf – 525 Ko) La décision d’affectation de la […]

5 mHz en France: validé par l’ARCEP

"La décision d'affectation de la bande 5,360 Mhz au service amateur est donc validée par l'ARCEP. Cette décision doit maintenant être transmise au ministre compétent pour homologation et publication au JO. Ce n'est qu'à ce moment que la bande sera ouverte au trafic, dans les condittions prévues par le texte de l'ARCEP. source REF