Activité HBFF

QRV depuis le Col des Mosses (1'450 m/asl) pour l'activation de HBFF-0020

Uniquement en SSB... c'était le CQWW CW !

Publié dans Non classé

Activité HBFF

QRV depuis le Col des Mosses (1'450 m/asl) pour l'activation de HBFF-0020

Uniquement en SSB... c'était le CQWW CW !

Publié dans Non classé

Activité HBFF

QRV depuis le Col des Mosses (1'450 m/asl) pour l'activation de HBFF-0020

Uniquement en SSB... c'était le CQWW CW !

Publié dans Non classé

Schweiz-weiter Notfunk funktioniert

Die Tage vom 10. bis 12. November 2019 haben den Notfunk einen entscheidenden Schritt weitergebracht.  Eine sichere flächendeckende Not-Kommunikation über die ganze Schweiz durch Funkamateure ist möglich.

Auslöser für die umfangreiche Notfunk-Verbindungsübung war die Sicherheits-Verbunds-Übung SVU 19 des Bundes. Es ging darum das Zusammenspiel zwischen Bund und Kantonen bei einer lang­anhaltenden terroristischen Bedrohung zu überprüfen und einzuüben.

Die USKA hat zu diesem Anlass drei verschiedene Funk-Aktivitäten durchgeführt.

Am Sonntag den 10. November fand erstmalig ein Schweiz-weiter kurzer Notfunk-Contest auf KW und VHF/UHF statt. Das Novum dabei war, dass auch Verbindungen über FM-Repeater erlaubt waren. Wir haben in der Schweiz über 500 Repeater. Einige sind so hoch auf den Bergen installiert, dass sie einen Grossteil der Schweiz abdecken. Als Informations­austausch musste die Postleitzahl des Standorts der eigenen Station übermittelt werden.

Am Montag ging es darum, die Schweiz-weite Übertragung von Bildern und Daten via Winlink zu erproben. Hauptbeteiligte waren die drei Kantons-Standorte Zug, Schwyz und Freiburg. Weitere 16 freiwillige Teilnehmer bewiesen, dass auch Datenübertragung über die ganze Schweiz auf Kurzwelle möglich ist.

Am Dienstag war das Ziel, Sprechfunk-Verbindungen für Behörden-Mitglieder von den drei Kantonsstandorten zur Leitstelle in Bern sicher zu stellen. «In Krisen Köpfe kennen» ist in Notsituationen äusserst wichtig. Das heisst, dass beispielsweise ein Verantwortlicher beim Kanton seinen Gesprächspartner auf der anderen Seite, z.B. von der nationalen Alarmzentrale NAZ, an seiner Stimme wieder-erkennen will.

Auch hier haben über 20 zusätzliche freiwillige Stationen, insbesondere aus Randregionen der Schweiz, Verbindung mit der Leitstelle in Bern aufgenommen. Bei Beginn um 09:00h morgens entstand ein regelrechtes Pile-up, und dies in Gegenwart des Übungsleiters der SVU 19, des ehemaligen Regierungsrates von Bern, Herrn Hans-Jürg Käser.

Nun liegt es an den Sektionen, in weiteren Kantonen die Zusammenarbeit zwischen den kantonalen Führungs-Organisationen (KFO’s) und den Funkamateuren aufzubauen, und entsprechende kantonale Notfall-Konzepte auszuarbeiten und einzuüben. Was technisch machbar ist, ist nun bekannt und erprobt.

Ich danke allen Beteiligten für die rege Teilnahme für die Sache des Notfunk’s in der Schweiz. Wir sind einen grossen Schritt weiter gekommen. Wir wissen, was technisch machbar ist, und wir haben das grosse Engagement der Schweizer Funkamateure für die drahtlose Kommunikation in extremen Krisensituationen praktisch demonstriert.

Insbesondere möchte ich der Sektion Thun, die unter der Leitung von Niklaus Blaser, HB9GUJ, eine entsprechende Leitstelle bei der Kaserne Bern aufgebaut und drei Tage lang betrieben hat, für ihren riesigen Einsatz ganz herzlich danken.

Bernard, HB9ALH

Vorstand USKA

Link: Verbindungsübung SVU 19
Link: Contest HB-EmCon-19 (deutsche Version)
Link: Contest HB-EmCon-19 FR (version française)

Der Beitrag Schweiz-weiter Notfunk funktioniert erschien zuerst auf USKA.ch.

60m in Protugal

CEPT-Lizenzen erlauben in Portugal keinen Betrieb auf 60 Meter!

José, CT1EEB, HF-Referent des portugiesischen Amateurfunkverbandes, weist darauf hin, dass ausländische Stationen beobachtet wurden, die im Rahmen ihrer CEPT-Lizenz (CT7 / Portugal) das 60-m-Band nutzen.

Der Betrieb dort ist in Portugal jedoch nur mit einer besonderen Genehmigung der portugiesischen Regulierungsbehörde ANACOM zulässig, da das Band mit dem Militär geteilt wird.

Die WRC-15-Frequenzen und die noch genehmigten älteren Frequenzen 5288.5, 5371.5, 5380.5 und 5403.5 kHz sind in Portugal nicht durch die CEPT-Lizenzen abgedeckt.
Alle Stationen, die etwa als CT7/<Callsign>/p Funkbetrieb machen, senden daher illegal auf dem 60-m-Band, es sei denn, sie haben ausdrücklich die entsprechende Erlaubnis dazu erhalten.
Das gilt ebenfalls für CT8 (CEPT-Lizenzen für die Azoren) und CT9 (CEPT-Lizenzen für Madeira).

73 Tom DF5JL

Quelle: Mail von DK5LI per 19.10.2019

Link: Siehe hierzu auf die neue Übersichtsseite für das 60m Band

Der Beitrag 60m in Protugal erschien zuerst auf USKA.ch.

SV9/F5IRO

Cela faisant trois ans que je n'avais pas eu l'occasion de trafiquer durant un voyage, qui pour ma part reste la cerise sur le gâteau lors d'un séjour à l'étranger. La Crète n'est pas un DX recherché,  mais ce pays permet de s'amuser sans rechercher des performances comme lors d'un contest. Cette activité radio m'a permis également de tester pour la première fois l'ICOM 7300. N'ayant jamais eu

Essai d’une imprimante 3D Photon à résine fluide

"L'impression par polymérisation d'une résine photosensible fluide, au moyen de lumière ultraviolette (ou DLP en bref) est un procédé beaucoup plus abordable que les techniques de stéréolithographie au laser (SLA). Par rapport aux imprimantes à filament PLA, le rendu des surfaces obtenu avec de la résine polymérisée est spectaculairement meilleur. Voyez les essais faits avec une

Décision Attribution 50Mhz – CMR 2019

Une décision importante  de la Conférence Mondiale Radio 2019 actuellement à Charm el-Cheikh, Égypte  WRC-19 concernant l’ attribution 50Mhz  en Région 1 . La traduction en français du communiqué IARU  : https://www.r-e-f.org/   Le texte de l’ IARU en anglais : https://www.iaru-r1.org/index.php/174-news/latest-news/1917-wrc-19-approves-region-1-50-mhz-amateur-allocation   Un grand merci à toute l’ équipe  qui a permis ce résultat positif.  

Sécuriser nos communications

"Vous connaissez sans doute Alice et Bernard, ces personnages fictifs classiques en cryptologie. A souhaite garder secrètes ses conversations avec B. Chaque fois qu'elle veut lui parler, elle craint que C(arole) n’essaie de les espionner. Pour éviter les écoutes clandestines, la bonne vieille lettre acheminée par les services postaux traditionnels fait déjà l'affaire. Cependant, avec le

Lire la partition Linux d’une carte SD Raspberry depuis Windows et Mac.

"Si vous possédez un ordinateur qui ne tourne pas sous Linux, vous avez été confronté à un problème, vous ne pouvez pas lire la partition rootfs des cartes SD de votre Raspberry Pi depuis votre PC ! Nous allons voir comment vous pouvez lire les partitions Linux, et donc rootfs, depuis un système Windows ou Mac OS... RASPBERRY