EMV Arbeitsgruppe der USKA sucht Mitwirkende

Die vom USKA-Vorstand gutgeheissene neue "EMV-Arbeitsgruppe der USKA" (EMC Working Group USKA) bezweckt die Analyse und Bekämpfung von Funkverkehrs-Störungen, welche durch Geräte und Systeme aller Art verursacht werden. EMV = Elektromagnetische Verträglichkeit, englisch EMC Electromagnetic Compatibility.

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich nicht mit Band-Eindringlingen/Intrudern, da diese Störungen bereits durch die sehr bewährte Bandwacht der USKA erfasst und bearbeitet werden.

Die den Amateurfunk massiv bedrohenden Störquellen und ihr Störpotential nehmen laufend zu: Stromsparlampen, Strassen-Fahrzeuge, Bahn-Antriebe, Solaranlagen mit Wechselrichtern, Hochfrequenz-Heizungen, Phasenanschnitts-Steuerungen, Rasenmäher, Plasma-TV-Bildschirme, PLC-Geräte, geschaltete Netzteile, Haushalt-Geräte usw. Die praktisch inexistente Marktaufsicht (rein aus Mengen-Gründen gar nicht möglich) lässt zu, dass sehr viele Geräte in Verkehr gebracht werden, welche lediglich mit einer "Selbstdeklaration" bezüglich Einhaltung der EMV-Normen versehen sind. Diese seit einigen Jahren äusserst "liberale" Produkte-Politik verlagert das Problem nun von den Herstellern und von den Behörden hin zu den Konsumenten, sprich Funkamateuren. Wir haben darunter zu leiden, dass fast niemand unseren Rechtsanspruch auf ein sauberes Frequenzspektrum vertritt. Wir Funkamateure müssen uns folglich selber helfen.

Die Arbeit beginnt mit der Erkennung einer Störung. Danach muss der Störungs-Verursacher eruiert und analysiert werden. Anschliessend müssen wir überprüfen, ob das störende Gerät den geltenden technischen Normen sowie der schweizerischen EMV-Verordnung entspricht. Dazu sind messtechnische Kenntnisse unerlässlich. Die Weiterbearbeitung eines Störfalls beinhaltet gegebenenfalls eine entsprechende Beschwerde beim BAKOM verbunden mit geeigneten Anträgen, um einen identifizierten Störer konfiszieren zu lassen und allenfalls Schweiz-weit vom Markt zu entfernen.

Zur Tätigkeit der EMV Arbeitsgruppe der USKA gehört auch die Begutachtung von neuen technischen Norm-Entwürfen sowie die Ausarbeitung von Stellungnahmen bei EMV-relevanten Vernehmlassungs-Verfahren von Normierungs-Stellen und in der Politik. Selbstverständlich pflegt die EMV-Arbeitsgruppe der USKA die Zusammenarbeit mit gleichartigen Organisationen weiterer nationaler Amateurfunk-Verbände und mit der EMC Workgroup der IARU R1.

Die USKA sucht weitere technische Fachleute (typischerweise Techniker, Ingenieure, Physiker, Naturwissenschafter), welche ihre beruflichen technischen Erfahrungen dem Schweizerischen Amateurfunk durch Mitarbeit in dieser Arbeitsgruppe zur Verfügung stellen möchten. Der Arbeitsaufwand beträgt einige wenige Stunden pro Monat. Die Tätigkeit erfolgt ehrenamtlich, die Spesen werden gemäss Spesenreglement der USKA ersetzt.

Interessenten melden sich bitte mit einem kurzgefassten CV direkt bei Willi Vollenweider, dipl.El.Ing.ETH, HB9AMC,  - moz-txt-link-abbreviated>

siehe auch  http://uska.ch/uska/vakante-aemter-offene-stellen

Quelle   Willi HB9AMC

Les commentaires sont fermés.