Der HB9O Report

HB9O im Verkehrshaus Luzern ist mit Abstand die nachhaltigste Public-Relations-Aktivität des Schweizer Amateurfunks. Die Sektionen beteiligen sich unterschiedlich stark mit ihrer Entsendung von Operators an diese einzigartige Demonstrations-Station.

Der soeben erschienene Bericht bezieht sich auf den Zeitraum Januar bis anfangs August 2012. Es zählen die Wohnorte der Operators zum entsprechenden Kanton. Damit werden Diskussionen um Mehrfach-Sektions-Zugehörigkeiten von Funkamateuren vermieden. 1 OM = 1 Wohnort = 1 Kanton.

Die Präsenz der Operateure aus den einzelnen Kantonen wurde mit der Einwohnerzahl des Kantons gewichtet. Die Graphik stellt somit die Anzahl Operator-Präsenztage pro Mio Kantonseinwohner dar. Damit werden die Zahlen vergleichbar und aussagekräftig. Die Auswertung ergibt, dass es frappante Unterschiede gibt. Spitzenreiter ist der Kanton Zug, gefolgt von Schaffhausen, Schwyz, Aargau und Luzern. Auf dem nachfolgenden Platz ist sehr erstaunlicherweise der Kanton Waadt zu finden (obwohl dieser bekanntlich französisch-sprachig ist). Im Mittelfeld befinden sich auch noch die Kantone Thurgau, Solothurn und Bern. Deutlich zurück liegen dagegen die Kantone Basel-Stadt, Ticino, Graubünden, Zürich (!) und Basel-Land. Ausser aus dem Bündnerland gibt es aus all diesen Kantonen direkte Bahnverbindungen nach Luzern – die „Zurückhaltung“ dieser Kantone muss also andere Gründe haben.
„Entschuldigt“ sind allenfalls die sehr weit von Luzern entfernten Kantone wie Genf, Jura und das Wallis.

Es ist für jeden kommunikativen und einigermassen „verkaufs-talentierten“ OM eine Ehre, dem Verkehrshaus-Publikum den Amateurfunk vordemonstrieren zu können. Dank Mitglieder-Spenden, dank Sponsoren und dank der Unterstützung der Verkehrshaus-Führung ist dies möglich geworden. Nutzen wir (=auch Sie!) diese uns hier gebotene Gelegenheit. Das HB9O-Team der USKA veranstaltet für Neu-Operators zwei (inhaltlich identische) Einführungs-Samstage: Wählen Sie zwischen dem 18. August und dem 22. September. Erfahrene HB9O-Operateure zeigen Ihnen, wie es geht!

Link zum Doodle zur Anmeldung für die beiden Termine.

HB9AMC


Kommentar

Offenbar ist es wenig zielführend, wenn die Sektionen in die Pflicht genommen werden, um die OPs zu stellen. Das ist kaum mehr zeitgemäss, da die Sektionen momentan oft überaltert sind, deren Mitglieder sich entsprechend in einer "Comfort-Zone" befinden und wenig Motivation für HB9O aufbringen. Deswegen ist es ihnen oft egal, ob es "für jeden kommunikativen und einigermassen verkaufstalentierten OM eine Ehre ist, dem Publikum im Verkehrshaus den Amateurfunk demonstrieren zu können". Für viele ist es keine Ehre sondern vielmehr ein lästiger Aufwand. Viele sind kaum gute Kommunikatoren und geben sich, wenn schon, lieber mit den Geräten ab, als das Publikum zielführend abzuholen.

Es wurde sinngemäss bereits 2008 in der ursprünglichen Botschaft zu HB9O festgehalten, dass ein Operator-Pool eingerichtet werden sollte (am besten mit persönlichen Einladungen). In einem Pool sind die entsprechende Motivation und eine zukunftsgerichtete Ausbildung der OPs optimal möglich. Wenn alles noch mit einem motivierenden Poolbetreuer versehen wird, kann der OP-Einsatz m.E. substanziell besser sichergestellt werden. 

HB9AHL

Les commentaires sont fermés.